Listicle

Verstehste? Diese 8 Mikrofone fürs Homeoffice begeistern deine Gesprächspartner

Forever at Home: Stattet eure Heimbüros besser aus. (Grafik: Shutterstock)

Lesezeit: 5 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Vom Homeoffice aus haltet ihr den Team-Kontakt vornehmlich über Video-Konferenzen. Dabei ist ein guter Klang wichtiger als ein gutes Bild. Die folgenden Mikrofone solltest du dir deshalb näher ansehen.

Wenn ihr euch mit Kollegen digital im Video-Konferenzraum trefft, dann spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Ihr braucht eine ordentliche Netzbandbreite, um Bild und Ton in beiden Richtungen sauber zu übertragen. Ihr braucht eine Kamera, die euch in einiger Klarheit aufnehmen kann. Und ihr braucht ein Mikrofon, das eure Stimme sauber aufnimmt und an eure Gesprächspartner übermittelt.

Videokonferenz: Es kommt auf die Übertragung der Stimme an

Nach fast einem Jahr Digitalkonferenzerfahrung werdet ihr uns zustimmen, dass die Klarheit der Sprache das kritische Kriterium ist. Während das Bild nur von untergeordneter Bedeutung ist und mittlerweile auch von jeder integrierten Webcam in hinreichender Qualität aufgenommen wird, ist es der Ton, der den entscheidenden Faktor für und gegen das Gelingen einer Videokonferenz darstellt. Würden alle Teilnehmer mit einigermaßen hochwertigen Mikros arbeiten, wäre die allgemeine Verständigungslage besser.

Dabei zeigt sich, dass integrierte Mikros in Headsets, speziell in In-Ears oder anderen stöpselgroßen Devices, hier nicht gut geeignet sind. Auch die in Over-Ears verbauten Mikrofone liefern maximal brauchbare Qualität. Das liegt in beiden Fällen an Zweierlei: Zum einen sitzen die Mikrofone an ungünstiger Stelle neben dem Kopf, zum anderen sind sie sehr klein. Mikrofone, die an Headsets per Bügel montiert sind, erweisen sich häufig als zu nah am Sprechwerkzeug platziert. Einiges Gefummel ist erforderlich, um eine gute Position zu finden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Tischmikrofone sind die bessere Alternative

All diese Probleme könnt ihr umgehen, indem ihr euch für ein Mikrofon entscheidet, das auf dem Tisch platziert werden kann. Diese Vertreter ihrer Art können entweder stehend oder liegend oder per Halterung etwa am Bildschirm installiert werden. Es gibt sie mit USB-Kabelverbindung oder als Bluetooth-Gerät.

Von der Form her handelt es sich entweder um Geräte, die sich auf einen Sprecher fokussieren sollen, oder solche, die einen ganzen Sprecherkreis um einen Konferenztisch herum bedienen sollen. Für das Homeoffice können wir uns wohl auf die Geräte fokussieren, die für einen Teilnehmer konzeptioniert sind.

Im Preisbereich zwischen 50 und 100 Euro erhaltet ihr schon eine ganze Reihe sehr brauchbarer Mikrofone. Mehr müsst ihr nur dann ausgeben, wenn ihr etwa Podcasts oder andere Aufnahmen erstellen wollt. Für die Teilnahme an Videokonferenzen reichen die Mikrofone bis 100 Euro locker aus.

Im Folgenden haben wir einige empfehlenswerte Vertreter ihrer Art zusammengestellt.

Marantz Professional MPM-1000U

Marantz MPM 1000U. (Bild: Marantz)

Das Marantz Professional MPM-1000U ist ein Großmembran-Kondensator-Richtmikrofon mit USB-Anschluss, das der Hersteller sogar für Podcasts und andere Studioaufnahmen empfiehlt. Es sorgt durch seine Nierencharakteristik, also eine physikalische Auffangfunktion für den ankommenden Schall, schon konstruktiv für die Filterung von Umgebungsgeräuschen und überzeugt durch eine breitbandige Klangaufnahme über alle relevanten Frequenzbereiche.

Das Marantz Professional MPM-1000U kann auch auf einem Stativ montiert werden. Das entsprechende Gewinde ist vorhanden. Angeschlossen wird es per USB. Das Mikrofon kann etwa auf Amazon zu einem überschaubaren Preis von 49 Euro* erworben werden.

Fifine PC-USB-Mikrofon

Fifine PC-USB-Mikrofon. (BIld: Fifine)

Das Fifine-Mikrofon ist ein Kondensator-Mikrofon mit Richtcharakteristik, dem Tester eine ausgezeichnete Soundqualität bescheinigen. An das Mikrofon kann per 3,5-Millimeter-Klinke ein Kopfhörer angeschlossen werden. Die Übertragungslautstärke ist per Drehknopf regelbar.

Das Fifine PC-USB-Mikrofon kann sowohl unter Windows wie unter macOS verwendet werden. Es kostet rund 46 Euro* bei Amazon.

Tonor Q9

Tonor Q9. (Bild: Tonor)

Das Tonor Q9 würdet ihr vermutlich eher im Tonstudio als an eurem Schreibtisch verorten. In der Tat kommt es mit einer Komplettausstattung, die auch semiprofessionelle Sangeskünstler zufriedenstellen kann. Dennoch wird es ganz einfach per USB angeschlossen.

Auch das Tonor Q9 schneidet bei Nutzern sehr gut ab. Der Hersteller liefert eine sogenannte Spinne mit, in der das Mikrofon schwebend gehalten wird. So können sich etwa Tippgeräusche nicht auf die Aufnahme übertragen. Das Tonor Q9 kostet überschaubare rund 64 Euro* bei Amazon.

Auna MIC-900B

Auna MIC-900B. (Bild: Auna)

Mit dem Auna-Mikrofon bewegen wir uns auf die Preisgrenze von 100 Euro zu: Für rund 98 Euro* erhaltet ihr – etwa bei Amazon – ein Standmikrofon, das der Berliner Hersteller ebenfalls als für professionelle Studioaufnahmen geeignet annonciert. Störeinflüsse werden über eine nach vorn gerichtete Nierencharakteristik gemindert.

Auch das Auna wird mit einer Spinne geliefert, die Geräuschübertragungen aus der Umgebung minimieren soll. Das Kondensator-Mikrofon funktioniert per Plug-and-Play über USB. Einen eigenen Kopfhörerausgang bietet es indes nicht.

Gogocool SP200U

Gogocool SP200U. (Bild: Gogo)

Wenn ihr lieber ein Mikrofon verwenden wollt, das für mehrere Sprecher geeignet ist, müsst ihr dafür ebenfalls nicht tief in die Tasche greifen. Vielmehr könnt ihr hier zum Gogocool SP200U greifen, das es etwa bei Amazon für rund 68 Euro* zu kaufen gibt.

Tester bescheinigen dem Gerät zwar eine einfache Ausstattung, aber auch einen dennoch guten Klang. Der Vorteil beim SP200U im Vergleich zu den anderen bisher vorgestellten Lösungen besteht darin, dass er gleichzeitig als Lautsprecher fungiert und auf diese Weise eine fast komplette Konferenzlösung darstellt. Der Anschluss erfolgt per USB-Kabel.

Jabra Speak 510

Jabra Speak 510. (Bild: Jabra)

Wenn ihr euch mit der runden Kombi aus Lautsprecher und 360-Grad-Mikrofon anfreunden könnt und eine noch bessere Soundqualität – vor allem in der Behandlung mehrere Sprecher – auf eurer Wunschliste steht, könnt ihr das nur knapp oberhalb der 100-Euro-Grenze angesiedelte Jabra Speak 510 ansehen.

Das kostet bei Amazon rund 118 Euro* und kann sowohl per USB als auch per Bluetooth verbunden werden. Damit ist es auch mit Smartphones und Tablets zu verwenden.

Shure MV5C

Shure MV5C. (Bild: Shure)

Wenn ihr besonderen Wert auf das Design eurer Arbeitsgeräte legt, solltet ihr euch das MV5C von Shure auf jeden Fall näher ansehen. Das wird ebenfalls per USB (A oder C) angeschlossen, kostet bei Amazon rund 114 Euro* und sieht einfach gut aus.

Trotz der kugelrunden Optik handelt es sich um ein nach vorn gerichtetes Aufnahmegerät. Ein spezieller Sprachmodus soll die Sprecherstimme besonders hervorheben. Über den integrierten Klinkenausgang könnt ihr einen Kopfhörer anschließen und das MV5C so einstellen, dass es den Sound ins Ohr ohne eure eigene Stimme überträgt. Der Anschluss erfolgt per Plug-and-Play unter Windows und macOS.

Blue Yeti Nano

Blue Yeti Nano. (Bild: Blue)

Unter der Marke Yeti bietet der Hersteller Blue eine kleine Palette verschieden bepreister USB-Mikrofone an. Für den Homeoffice-Gebrauch solltet ihr euch das Yeti Nano ansehen, das es etwa bei Amazon für rund 120 Euro* in verschiedenen Farben gibt.

Das Yeti verfügt über die Möglichkeit, die Richtcharakteristik per Knopfdruck umzuschalten. So könnt ihr in Videokonferenzen, an denen ihr allein vorm Rechner sitzend teilnehmt, die Nierencharakteristik wählen. Sitzt ihr mit mehreren Personen im Raum, kann das Yeti Nano auch als Kugelmikrofon betrieben werden.

Das Zwei-Kondensator-Mikrofon verfügt zudem über einen Klinkenausgang für einen separaten Kopfhörer. Da es nicht über eine Spinne gehalten wird, ist es weniger gut für Situationen geeignet, in denen während der Konferenz fleißig getippt werden muss. Das überträgt sich auf das Gerät.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Gunar Gürgens
Gunar Gürgens

Ich persönlich nutze das BeyerDynamic Fox und ich bin sehr zufrieden, meine TeamSpeak-Kollegen auch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung