Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

8 Prognosen zur IT-Zukunft im Jahr 2015

Die Marktforscher von Gartner haben 8 Prognosen zur IT-Zukunft im Jahr 2015 aufgestellt. Die Analysten malen dabei nicht nur ein rosiges Bild unserer Zukunft in den nächsten fünf Jahren. So sollen beispielsweise Cyber-Terroristen empfindliche Bereiche wie Stromnetze und Banksysteme mit ihren Attakten stark beeinträchtigen. Außerdem sollen die Social Network von „Software-Agenten“ unterwandert werden.

Steile Thesen zur IT-Zukunft 2015

Glaubt man den Analysten von Gartner, so stehen uns in den nächsten fünf Jahren einschneidende Veränderungen in der IT-Landschaft bevor. Ob die aufgestellten Prognosen wirklich realistisch sind, darf jeder gerne selbst beurteilen. Sich genaue Vorstellungen über das Internet und die IT-Welt von übermorgen zu machen, ist an sich schon ein ambitioniertes Vorhaben. Ganze fünf Jahre in die Zukunft zu schauen scheint fast unmöglich. Dazu muss man sich gedanklich nur einmal fünf Jahre in die Vergangenheit geben und aus der Sicht die heutige IT-Welt betrachten.

Gartner wagt den Blick in die Glaskugel und stellt 8 Prognosen zur IT-Zukunft im Jahr 2015 auf.

Allein im Bereich Mobile ist die Entwicklung in den letzten fünf Jahren dermaßen explodiert, dass davon 2005 noch nichts zu sehen war. Es gab damals noch kein Android, kein iPhone und schon gar keine Tablets. Aus dieser Sicht sind steile Thesen für die IT-Zukunft 2015 sicher angebracht, ob Gartner dabei aber den Kern getroffen hat, werden wir dann in den kommenden Jahren sehen.

Die 8 Prognosen zur IT-Zukunft im Jahr 2015 in der Übersicht

  1. Cyber-Terroristen werden über das Internet Attacken starten, die vom Ausmaß mit den Ereignissen am 11. September 2001 vergleichbar sind.
  2. CIOs werden 2015 abhängig von den Gewinnen der Unternehmen bezahlt.
  3. Die IT-Ausgaben von informationsgetriebenen Unternehmen werden in den nächsten fünf Jahren für jeden Mitarbeiter um 60 Prozent ansteigen.
  4. Intelligente Tools und Automatisierungen führen zu einer Verringerung der Arbeitszeit im IT-Bereich von 25 Prozent.
  5. Bis 2015 wird Cloud Computing 20 Prozent der IT-fernen Global-500-Unternehmen zu Providern machen.
  6. Die private und geschäftliche Nutzung von Endgeräten verschmilzt weiter. Schon 2014 sollen 90 Prozent der Unternehmen Business-Apps auf den privaten Geräten der Mitarbeiter unterstützen.
  7. Die Tablets sind nicht zu bremsen. Bereits 2013 werden 80 Prozent der Unternehmen den Einsatz von Tablets unterstützen.
  8. Bis 2015 sollen zehn Prozent aller sozialen Kontakte in den verschiedenen Netzwerken aus „Software-Agenten“ bestehen, die wesentlich effektiver und kostengünstiger handeln können, als ihre menschlichen Pendants.

Hier geht’s zu den Prognosen zur IT-Zukunft im Jahr 2015 von Gartner...

Wie seht ihr die IT-Zukunft im Jahr 2015? Welche Prognosen gefallen euch und was haltet ihr für übertrieben? Über Kommentare würden wir uns freuen.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

7 Reaktionen
Herbert Reder

1. Cyber-Terroristen werden über das Internet Attacken starten, die vom Ausmaß mit den Ereignissen am 11. September 2001 vergleichbar sind.
ja glaube ich auch

Die IT-Ausgaben von informationsgetriebenen Unternehmen werden in den nächsten fünf Jahren für jeden Mitarbeiter um 60 Prozent ansteigen.
nein, glaube ich nicht, IT Ausgaben werden in Relation zu Unternehmensausgaben steigen oder fallen

Intelligente Tools und Automatisierungen führen zu einer Verringerung der Arbeitszeit im IT-Bereich von 25 Prozent.
Verringerung glaube ich auch nicht, eher Verlagerung

Die private und geschäftliche Nutzung von Endgeräten verschmilzt weiter. Schon 2014 sollen 90 Prozent der Unternehmen Business-Apps auf den privaten Geräten der Mitarbeiter unterstützen.
das gibt Sicherheitslücken, siehe Punkt Cyberterroristen

Die Tablets sind nicht zu bremsen. Bereits 2013 werden 80 Prozent der Unternehmen den Einsatz von Tablets unterstützen.
Tablets sind aus meiner Sicht nicht das Ende der Entwicklung

Bis 2015 sollen zehn Prozent aller sozialen Kontakte in den verschiedenen Netzwerken aus „Software-Agenten“ bestehen, die wesentlich effektiver und kostengünstiger handeln können, als ihre menschlichen Pendants.
10 % reichen nicht, die Zahl wird exorbitant höher liegen

Antworten
Fabian

Netter Beitrag. Ich denke, dass es generell schwer ist im IT-Bereich 5 Jahre in die Zukunft zu schauen. Dennoch denke ich auch, dass gerade das Thema Cloud-computing und Tablet PC verstärkt in aller Munde sein wird.

Antworten
Mausarm_ohne_wristee.com

zu 8.) Trifft auch meine Gedanken. ... „Software-Agenten“ ..., die wesentlich effektiver und kostengünstiger handeln können, als ihre menschlichen Pendants.Sei es aus Zeit- oder know-how Mangel.Ich habe auch schon an s.g. "Soziale-Status-Agenten" gedacht. Das wäre auch ein zukünftiger Agentur-Service im Business-Bereich + integriertes Knowledge Management System.
Kurz gesagt: Man lässt "handeln" und geht zum Beispiel lieber zum Sport als darüber zu schreiben ... und dick zu werden;-)

Antworten
GrafDal

Zu 4.) Das Nichtfunktionieren der nicht ganz so intelligenten automatisierten Tools erhöht die Arbeitszeit in der IT um 25 % ;)

Antworten
Olli

Danke! ;) Man lernt ja nie aus. Richtig schön ist das aber nicht, oder? :)

Trotzdem bleib ich bei: wenig Fantasie bei den Zukunftspropheten... ;)

Antworten
Falk Hedemann

Glaubt man dem Duden der neuen deutschen Rechtschreibung, so kann man ihr/Ihr und euch/Euch schreiben. Also man kann vertrauliche Anredepronomen und ihre entsprechenden Possesivpronomen klein oder groß schreiben. Anders wäre es bei den förmlichen Anreden „Sie“ und „Ihnen“, da gilt immer noch die Großschreibung. Soweit der kleine Exkurs in die Tiefen des Dudens ;-)

Antworten
Olli

"Ihr" und "Euch" schreibt man groß, oder? ;) An Softwareagenten mag ich vorerst gar nicht denken, wenn schon eine simple Rechtschreibprüfung nicht klappt ;) Und ich glaube nicht daran, dass Arbeitszeiten verkürzt werden. Möglicherweise meint man, dass die derzeitige Arbeitsmenge um 25% reduziert werden kann. Jedoch werden sich immer neue Aufgaben finden lassen, die das Pensum wieder erhöhen. Wenig Fantasie dort vorhanden...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.