Software & Infrastruktur

„Account Key“: Mit dieser Technologie läutet Yahoo das Ende des Passworts ein

(Foto: marc falardeau / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Wer sein Passwort ständig vergisst, ist bei Yahoo Mail ab sofort gut aufgehoben. Das Unternehmen verifiziert den Zugang künftig über das Smartphone.

Neuer Zugang zu Yahoo Mail

Yahoo hat sein Mail-Service einem Relaunch unterzogen, und die wichtigste Änderung dabei ist wahrscheinlich das Wegfallen der Passwort-Abfrage. Stattdessen setzt der Dienst jetzt eine Lösung namens „Account Key“ ein.

So funktioniert der neue Zugang: Beim Einstieg in Yahoo Mail sendet das System nach Eingabe der Email-Adresse eine Benachrichtigung an das damit verbundene Smartphone. Dort kann der User dann bestätigen, ob er einen Zugang zum Mail-Client angefordert hat oder nicht. Auf den mobilen Screen ist auch sichtbar, von welchem Gerät und Browser die Anfrage kommt.

So funktioniert der „Account Key“-Anmeldeprozess bei Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)

So funktioniert der „Account Key“-Anmeldeprozess bei Yahoo Mail. (Bild: Yahoo)

Passwort-freie Zukunft

Der „Account Key“ macht laut Yahoo nicht nur den Login-Prozess effizienter, da statt der Eingabe eines Passworts nur ein Klick notwendig ist. Das neue System ist den Entwicklern zufolge auch sicherer als die klassische Passwort-Abfrage. Ohne die Verifizierung über das Smartphone ist der Zugang zu Yahoo Mail nicht mehr möglich.

Das Einloggen über das Smartphone ist ab sofort bei Yahoo Mail verfügbar und wird noch dieses Jahr für andere Apps eingeführt. Das Unternehmen bezeichnet den „Account Key“ als „weiteren Schritt in die Passwort-freie Zukunft“.

Neu bei Yahoo Mail ist außerdem, dass der Client für Hotmail-, AOL- und Outlook.com-Konten verwendet werden kann.

via yahoo.tumblr.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
monkey
monkey

Und erhält ein Unbefugter Zugriff auf das Smartphone – Verlust, Diebstahl, Trojaner, … – hat er auch Zugang zu allen mit dem Yahoo-Konto verbundenen Portalen und Services. Juhuu (oder Yahoo? :)) Oder habe ich da etwas missverstanden? Welche Sicherheitsmechanismen hat Yahoo für diesen Fall vorgesehen?

Antworten
Thomas
Thomas

Wenn man auf dem Smartphone sowieso schon dauerhaft im Mail Client eingeloggt ist hat man ja schon Zugriff auf alles, daher kann man in diesen Fall schon so vorgehen

Antworten
Der Kunde zahlt
Der Kunde zahlt

Das Grundproblem ist ja, das man z.b. beim Bezahlen des Taxifahrers oder im Supermarkt (in Dänemark müssen viele Geschäfte gar kein Bargeld mehr akzeptieren!) sein Passwort eingeben muss muss irgendwie gelöst werden.
Dank 4k-Kameras (FullHD sind 2 Megapixel, UHD-1 sind 4*2=8 Megapixel) werden bald Berichte im TV auftauchen das die Leute im Supermarkt beim PIN-Eingeben gefilmt wurden oder halt das inzwischen übliche Skimming wird immer einfacher durch Kameratechnik.

Ein Gerät (Handy-App) wo Einmal-Passworte für Paypal/Ebay/…-Transaktionen erscheinen wäre gar nicht so eine schlechte Idee. Zugangs-Kontrolle kann auch erfolgen indem man aus 100 Vornamen und Nachnamen z.b. hinterlegte Facebook-Friends oder Namen der Großeltern oder unbeliebtesten Lehrer o.ä. andere hinterlegte individuelle persönliche „Fakten“ kombinieren muss. Das scheitert der Dieb dann gerechterweise und der Diebstahlschutz sorgt dank GPS und vorhandener Zwangs-ANTI-theft-APIs für die Repossession. In vorbildlichen Ländern wie ich glaube Südafrika kommt man mit gestohlenen Handies dankenswerterweise nicht weit. Die Rückgabe ist oft wohl schneller als hier bei geklauten Autos…

Wenn der Kunde oder das Volk den Schaden bezahlt, ist es den Firmen oft ja auch egal…
Denn bis heute wird man nicht per Email nachgefragt ob man 1000 Waschmaschinen ins Ausland bestellen will oder ob man wirklich in New York 10 Jeans kaufen will obwohl man vor 5 Minuten auf Mallorca mit derselben Kreditkarte Geld abgehoben oder irgendwas bezahlt hat.
google+ oder google an sich müsste solche Transaktions-Trackings bieten und alle guten Kunden und guten Firmen würden teilnehmen damit das Böse draussen bleibt.

Antworten
Harthi
Harthi

toll, ich besitzte kein handy heist das für mich das ich meine ganzen e-mails nie mehr lesen kann , weil ich mir kein teures handy leisten kann wo mit ich dann da rein komme

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung