News

Adblocker: Anzahl der User hat sich innerhalb eines Jahres verdoppelt

Die Nutzung von Adblockern auf Mobilgeräten ist im letzten Jahr regelrecht explodiert. Einer Studie von PageFair und Priori Data zufolge ist die Anzahl der weltweiten Adblocker-User von Mitte 2015 bis März 2016 von 200 auf 419 Millionen angewachsen.

Adblocker auf Mobilgeräten immer beliebter

Damit hat sich die Anzahl der mobilen Adblock-Nutzer laut PageFair stark genutzt, in Europa und den USA sei die mobile Adblocker-Quote mit 14 Millionen Usern (Stand: März 2016) noch verhältnismäßig gering.

(Grafik: PageFair)

Die Anzahl der User, die Auf Adblocker setzen, wächst konstant weiter. (Grafik: PageFair)

Auch wenn es mittlerweile verschiedene Adblock-Methoden gibt, sei eine der populärsten auf Smartphones der mobile Browser, so PageFair. Das Unternehmen habe insgesamt 45 verschiedene Adblock-Browser identifizieren können, die es entweder für iOS oder Android gibt. Einer der am weitesten verbreiteten ist dabei der zu Alibaba gehörende „UC Browser“, der im weltweiten Browserranking von Statcounter auf Platz 2 direkt nach Chrome rangiert. Apples Safari befindet sich auf Platz 3. „UC Browser“ ist laut PageFair besonders in China, Indien, Vietnam, Russland und Indonesien beliebt.

(Grafik: PageFair)

Adblocker gibt es auf Mobilgeräten in vielen unterschiedlichen Ausformungen. (Grafik: PageFair)

Warum Nutzer Adblocker einsetzen

(Grafik: PageFair)

(Grafik: PageFair)

Der Bericht von PageFair prognostiziert, dass Browser-basiertes Adblocking in manchen Ländern im Mainstream angekommen ist, sodass „die nächste Milliarde Nutzer“, auf die sowohl Google als auch Facebook schielen, für digitales Marketing kaum sichtbar sein könnten. Sie würden schlicht die Werbewelt blockieren, sodass Publishern Milliarden US-Dollar an Einnahmen entgehen.

Im Vergleich zu Asien ist die Anzahl der mobilen AdBlock-User in Europa und den USA noch moderat. (Grafik: PageFair)

Im Vergleich zu Asien ist die Anzahl der mobilen Adblock-User in Europa und den USA noch moderat. (Grafik: PageFair)

Google und Facebook versuchen mit ihren neuen Publishing-Modellen AMP und Instant Articles dagegen anzusteuern. Sowohl die Ladezeiten der Artikel als auch die Qualität der Anzeigen sollen verbessert werden – ob das aber genügt, den Einsatz von Adblockern wieder zu reduzieren, ist fraglich.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dom
Dom

Mehr als berechtigt.
Ich hätte nie gedacht, dass ich mich mal auf die Seite der AdBlock-Nutzer schlage, allerdings nimmt es mit der Werbung überhand.
Längere Ladezeiten, fehlerhafte, störende und penetrante Anzeigen, die teilweise noch Töne abspielen, Gefahren durch Sicherheitslücken und und und….
Entsprechende Seiten unterstütze ich mit Spenden oder – wenn die Werbung nicht zu sehr stört – mit Whitelistning.

Vielleicht merken dann manche Marketer, dass „um jeden Preis auffallen“ keinen positiven Reiz auslöst, sondern das Gegenteil bewirkt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung