News

Adobe Aero: Augmented Reality ohne Programmieren

(Foto: Adobe)

Mit Aero veröffentlicht Adobe eine kostenlose App für iOS , die die Gestaltung von Inhalten für AR-Anwendungen auf Apple-Geräten stark vereinfacht.

Die App Adobe Aero richtet sich an Designer, die schnell und unkompliziert Augmented-Reality-Welten erschaffen wollen. Programmierkenntnisse sind nicht nötig, es können Assets aus anderen Creative-Cloud-Anwendungen per Drag & Drop integriert werden.

In einer Demo zeigte Adobe, dass die App zunächst die Umgebung scannt, um Ankerpunkte und Grundflächen in der Realität – etwa Tischoberflächen oder Wände – zu bestimmen. Dann wurde ein Photoshop-Bild von einem Wald virtuell auf den Tisch gestellt, dabei bekamen die einzelnen Ebenen eine dreidimensionale Anmutung – ähnlich wie ein Scherenschnittpanorama. Aus dem integrierten Baukasten mit über 200 Gegenständen wurden dann ein paar Bäume ausgewählt und in die virtuelle Landschaft gesetzt. Auch Interaktivität ist möglich: Mit wenigen Klicks kann ein gewünschtes Verhalten wie Bewegung oder Drehung mit Triggern gesteuert werden.

Desktop-Version soll kommen

Die App nutzt eine nicht näher spezifizierte Engine für Physically-Based-Rendering (PBR). In der Demo sahen Details, Texturen und Schattenwürfe sehr gut aus. Auch das Veröffentlichen und Teilen hat Adobe sehr einfach gehalten: Anderen Anwendern der Aero-App kann das Werk im eigenen Format zur Verfügung gestellt werden oder es lässt sich als .reality-Datei ausgeben. Dieses Format wird nativ auf allen aktuellen iOS-Geräten unterstützt. Für alle anderen kann auch einfach ein Video der Szene aufgenommen und geteilt werden.

Unser erster Eindruck von Adobe Aero ist zwiegespalten: Einerseits ist es tatsächlich sehr einfach, eine erste Szene mit einigen Assets und Animationen zu erstellen, andererseits dürfte die simpel gehaltene App für komplexe Projekte nicht ausreichen. Das soll sie möglicherweise aber auch gar nicht, denn Adobe hat für 2020 eine Desktop-Version angekündigt.

Autor des Artikels ist Martin Wolf.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung