Entwicklung & Design

Fotolia: Adobe kauft Stockfotografie-Primus für 800 Millionen Dollar

Adobe kauft Fotolia. (Logo: Fotolia)

Für 800 Millionen US-Dollar kauft Adobe den bekannten Anbieter für Stockfotografie Fotolia. Dessen Angebot soll künftig vor allem Nutzern von Adobes Creative-Cloud-Umgebung zur Verfügung stehen.

Einer der weltweit größten Marktplätze für kommerzielle Stockfotografie hat einen neuen Besitzer: Fotolia gehört ab sofort zu Adobe. Wie der amerikanische Photoshop-Konzern mitteilt, liegt der Kaufpreis bei rund 800 Millionen US-Dollar.

Fotolia soll in Creative Cloud einziehen

Creative Cloud: Hier soll Fotolia künftig einziehen. (Foto: Adobe)

Creative Cloud: Hier soll Fotolia künftig einziehen. (Foto: Adobe)

Mit dem Kauf will Adobe das mit über 34 Millionen Bildern und Videos bestückte Fotolia-Archiv stärker in seine Creative-Cloud-Lösung einbinden. „Die Übernahme von Fotolia wird die Rolle von Creative Cloud als führende Umgebung für Kreative stärken“, teilte ein Sprecher des Unternehmens aus dem Hauptquartier in San José mit. Creative Cloud hat derzeit 3,4 Millionen aktive Mitglieder und werde mithilfe von Fotolia zum wichtigsten Marktplatz für Kreative, die etwa auf Fotos, Videos und Schriftarten zugreifen wollen.

Adobe verspricht autonome Fotolia-Nutzung

Wie genau Mitglieder an das kostenpflichtige Fotolia-Archiv herankommen, kommuniziert Adobe nicht. Laut Informationen von TechCrunch plane der Konzern allerdings spezielle Abonnement-Modelle, zu deren Features unter anderem ein Zugriff auf Fotolia gehören soll. Zudem soll Fotolia auch Teil des Sozialen Netzwerks Behance werden, um Mitgliedern neue Möglichkeiten zur Monetarisierung ihrer Arbeiten zu eröffnen.

Befürchtungen, Fotolia könnte ab sofort nur noch für Adobe-Kunden zugänglich sein, erteilt das Unternehmen eine Absage. Demnach werde Fotolia für jeden Nutzer als alleinstehender Marktplatz für Stockfotografie erhalten bleiben.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr kostenfreie Stockfotos, die ganz und gar nicht langweilig sind

via techcrunch.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Axel Lauer
Axel Lauer

Primus? Im Sinne von „positives Beispiel“?
Wirklich?

Einen der grössten Ausbeuter am Markt stellen Sie hier als leuchtendes Beispiel dar?
Ist Fotolia nicht diejenige Firma die einen Skandal nach dem anderen auslöst?
So zum Beispiel den des „dollar photo club“ der zu massenhaften Kündigungen seitens Stockfotografen geführt hat.

Das Adobe Fotolia gekauft hat zeigt deutlich das es sich hier auch nur um eine US-Amerikanische Heuschrecke handelt.
Deren CI (man geriert sich dort doch immer als der beste Freund des Fotografen etc) ist auch nichts anderes als eine leere Phrase.

Wer an der Ausbeutung von Fotografen so aktiv mitarbeitet sollte damit rechnen das es bald keine mehr gibt – und dieser Vermutung trägt Adobe ja heute bereits Rechnung indem man dort Pakete schnürt (das Abo Modell namens CC) die sich viel mehr an Amateure richten als an Profis.

Und genau das wird die fotografische Zukunft.
Profis sterben aus und machen Amateuren Platz – Dank Adobe, Fotolia , Shutterstock und wie sie alle heissen.

Und um den Sargdeckel komplett zu schliessen stimmen wir auch noch dem Freihandelsabkommen zu.

So bekommt Sklaverei wieder eine Zukunft

Gruss Axel (ein aussterbender Fotograf)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.