Bildergalerie

Adobe Illustrator wird 30: Das Programm im Wandel der Zeit

Adobe Illustrator, mittlerweile Illustrator CC, hat inzwischen 30 Jahre auf dem Buckel: In diesen drei Jahrzehnten hat das Tool mit Adobe einen stolzen Wandel durchgemacht. Eine Zeitreise. 

Grafiken in der Größe beliebig verändern, ohne dabei an Qualität einbüßen zu müssen? Für viele andere Programme – zum Beispiel das pixelbasierte Photoshop – undenkbar. Für Illustrator CC dagegen längst Routine.

Am 18. März 1987 erschien das erste vektorbasierte Zeichen- und Grafikprogramm von Adobe: Historisch damit die erste kommerzielle Anwendersoftware für Grafiker vor allem in der Werbebranche. Seitdem hat sich ganz schön was getan. Zum Beispiel werden die Programme mittlerweile nicht mehr einmal als Creative Suite gekauft und dann genutzt, sondern müssen im Abo bezahlt werden. Einzelanwender kostet das im Monat knapp 24 Euro, kleine und mittlere Unternehmen legen 30 Euro auf den Tisch. Laut Aussage von Adobe werden im Monat rund 180 Millionen Grafiken mit Illustrator erstellt.

(Quelle: Adobe)

1 von 24

„Von der leeren Seite zum Meisterwerk“

Illustrator wurde ursprünglich für den Apple Macintosh entwickelt. Heute ist das Programm eine Standard-Anwendung sowohl auf Mac- als auch auf Windows-Rechnern. Obwohl es mittlerweile einige kostenlose Alternativen gibt, wird das Programm dennoch auch fernab der Kreativbranche gerne genutzt. Vor allem vom Feedback in Foren oder auf Events konnte das Programm nach eigener Aussage stark profitieren und sich an den Ansprüchen und Wünschen der User ausrichten.

Falls ihr wissen wollt, wie die allererste Version von Illustrator funktioniert hat, könnt ihr euch das vom ehemaligen Präsident von Adobe in diesem Video erklären lassen.

Ebenfalls spannend: 

via www.designtagebuch.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.