Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Adobe launcht Adobe Spark: Designen soll so einfach werden wie noch nie

(Foto: Adobespark.com)

Social Posts und Grafiken, Storytelling oder animierte Videos – all das will Adobe Spark vereinen. Eurer Kreativität sollen damit keine Grenzen mehr gesetzt sein.

Adobe hat eine neue Storytelling-Komplettlösung veröffentlicht: Adobe Spark. Damit sollen sich einfache Inhalte kinderleicht zu Social Posts und Grafiken, Storytelling oder animierten Videos aufbereiten lassen. Laut Adobe soll jeder ohne Vorkenntnisse in Webentwicklung oder mit der Adobe-Spark-App beeindruckende Inhalte erstellen können. Und das Beste: Das Ganze ist komplett kostenlos. Die Anmeldung funktioniert über Facebook, Google oder euren Adobe-Account.

Hintergedanke von Adobe war es, die schon bekannten iOS-Apps Adobe-Post, Slate und Voice zu vereinen und den Apps ein gemeinsames Web-Interface zu geben. Zusätzlich gab es einen Feinschliff der Funktionen. Das Tool funktioniert in jedem gängigen Browser, die Adobe-Spark-App dagegen ist erst mal nur für iOS erhältlich und unterteilt sich in jeweils drei Apps: Post, Video und Page.

Adobe Spark Post
Adobe Spark Post
Entwickler:
Preis: Kostenlos+
Adobe Spark Page
Adobe Spark Page
Entwickler:
Preis: Kostenlos+
Adobe Spark Video
Adobe Spark Video
Entwickler:
Preis: Kostenlos+

Adobe Spark: Design für alle

Sobald der Anmeldeprozess erfolgt ist, werdet ihr direkt zu eurem Dashboard weitergeleitet. Hier findet ihr eine Übersicht eurer bisherigen Projekte, eine Inspirations-Galerie und den Adobe-Spark-Blog. Je nach Anwendungsfall könnt ihr mit Adobe Spark einen „Post“ für Social Posts und Grafiken, eine „Page“ für Web-Stories oder ein „Video“ für animierte Videos erstellen.

Was wirst du heute designen? (Screenshot: adobespark.com)
Was wirst du heute designen? (Screenshot: adobespark.com)

Egal ob ihr euch für einen Post, eine Page oder ein Video entscheidet, durch den Leitfaden-Prozess geht keiner verloren, ihr werdet Stück für Stück zum nächsten Schritt geleitet. Das Interface ist leicht verständlich, bietet aber trotzdem zahlreiche Informationen und Auswahlmöglichkeiten.

Wer also seine Social Posts ein bisschen pimpen, ein animiertes Video oder eine Geschichte erzählen will, der sollte sich Adobe Spark mal angucken. Bei dem „Preis“ kann man nicht viel verkehrt machen.

Adobe Sparks Dashboard. (Screenshot: adobespark.com)

1 von 4

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
onaxisRedaktion

Scheint nach ersten Spielereien ein sehr interessantes und kreatives Tool zu sein.

Lediglich bei den Posts ist es irritierend, da alle Bilder die man downloaden möchte auf 2.560 Pixel Breite hochskaliert werden.

Wenn man jedoch den Link nutzt, gibt es die je nach Social Media Plattform oder Originalbild richtigen Maße.

Scheint noch ein Bug zu sein.

Antworten
scepticore

Das Ganze sieht ziemlich interessant aus, für komplette Websites aber noch zu wenig Funktionen. Habe z.B. noch nicht entdeckt, wie ich den Footer (created with Adobe Spark) anpassen kann. Wird wahrscheinlich auch nicht passieren. Cool ist auch die Möglichkeit, den Content zu bearbeiten!

Ich denke für kleinere Sachen oder Landing-Pages innerhalb der neuen Spark-Community sicher cool. Dieser Dienst wird aber vorerst bestimmt keine Agenturen ersetzen.

Antworten
Markus T.

Ich finde die Entwicklung ziemlich spannend. Man fühlt sich als kreativer immer relativ jobsicher, weil man sehr unwahrscheinlich von Maschinen abgelöst wird. Es wird aber deutlich, dass es immer mehr Programme gibt, mit denen auch normale Personen ganz einfach Websites, Grafiken, etc. erstellen können.

Die spannendere Frage ist dann, wie man sich als Designer davon abheben kann. Man wird zumindest erst einmal immernoch sehen können, ob es der Mensch dahinter wirklich gelernt hat und auch im Kopf Designer ist, oder ob es automatisiert erstellt wurde. Mal sehen, wie es weitergeht.

Antworten
SKY

Nach der Anmeldung via Facebook oder Google muss man sich jedoch bei Adobe selber auch registrieren.. so hat es jedenfalls den Anschein. Eine direkte Anmeldung über die besagten Dienste funktioniert leider nicht.

Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Markus T. Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.