News

Künstliche Intelligenz für Bilder: Adobe bohrt seinen Stockfoto-Dienst auf

Seite 2 / 2

„Sensei ist der Innovationsmotor bei Adobe,“ so Lars Trieloff, Manager für die Adobe-Cloud-Platform und der Spezialist für künstliche Intelligenz. Laut Trieloff soll Sensei bei Adobe Stock helfen schneller Entscheidungen zu treffen und Informationen schneller zu finden. Konkret sieht das so aus, dass Sensei zum einen die Suche erleichtert. In der Praxis kommt es oft vor, dass es schon ein passendes Bild für ein kreatives Projekt gibt, bei dem aber die Rechtslage unklar ist. Zum Beispiel wenn es von Googles Bildsuche aus einer nicht klaren Quelle stammt. Mit Adobe Stock lässt es sich durch ein rechtlich sicheres Stock-Bild ersetzen. Mit der Bildsuche können Kreative das Ursprungsbild in den Webbrowser ziehen. Stock findet dann ähnliche Bilder. Dabei analysiert Sensei den Bildinhalt und erkennt auch Personen, Gegenstände und ermittelt in welchem Verhältnis sie auf dem Bild zueinander stehen. So findet die Bildsuche schnell passende Gegenstücke zum Original aus dem Fundus.

Die Bildersuche von Adobe Stock findet ähnliche Bilder zu einem Referenzfoto. (Screenshot: Adobe Stock)

Die Bildersuche von Adobe Stock findet ähnliche Bilder zu einem Referenzfoto. (Screenshot: Adobe Stock)

Zweitens hilft Sensei die Ergebnisse besser zu filtern. Mit neuen Filtern wie „Tiefenschärfe“ oder „lebhafte Farbe“ können zum Beispiel in Sekunden Bilder mit unscharfem Hintergrund, knallbunte Bilder oder dezente Sepia-Optik herausgesucht werden. Das klappt schon jetzt sehr gut, wird aber künftig immer treffsicherer ausfallen. „Bilder suchen ist wie den Abwasch machen,“ kommentiert Scott Braut. „Es ist dabei sehr schwierig Bilder mit Suchbegriffen zu beschreiben, deswegen bieten wir Alternativen an und Filter um die Ergebnisse besser zu durchschauen.“

Filter sollen die Suche vereinfachen. (Screenshot: Adobe Stock)

Filter sollen die Suche vereinfachen. (Screenshot: Adobe Stock)

Suche direkt aus Photoshop

Mit der Möglichkeit das Angebot der Bilder direkt in die hauseigene Produktionsumgebung Adobe Cloud einzubauen, hat Adobe einen Trumpf im Ärmel. Kreative können ihre Suchanfragen direkt aus einer Palette in Photoshop, Indesign oder allen anderen Programmen starten. Die kostenlosen Vorschaudateien können sie direkt zum Beispiel für Bildmontagen in Photoshop nutzen. Wenn der Kunde den Entwurf absegnet, reicht ein Klick, um das Bild zu linzensieren. Sonst wäre es nach dem Kauf oft nötig, das hochaufgelösten Bild von Hand neu einzubinden. Durch eine Kooperation mit Microsoft ist Adobe Stock auch in Powerpoint für Marketer direkt aus dem Programm im Zugriff.

Einfacher selbst verkaufen

Mit Adobe Stock soll auch jeder, der kreativ ist, zum Beispiel filmt oder fotografiert, ganz einfach selbst zum Stock-Anbieter werden können. Die Hürde beim Anbieten vom Bildmaterial war bisher oft der Aufwand: Bilder müssen nicht nur hochgeladen, sondern mit Schlagwörtern versehen werden. Das kann aufwändig sein, sodass sich viele scheuen, ihre Bilder zu verkaufen.

Hier kommt wieder die künstliche Intelligenz ins Spiel: Mit dem gleichen Algorithmus wie bei der Bildsuche kann Adobe Stock die Bilder „lesen“ und so die Information, die in den Bildern steckt, erfassen. Dabei geht es nicht nur um Gegenstände wie Gebäude, Bäume oder Personen. Sensei kann auch lesen wie viel Schärfe und Farbe in den Motiven steckt, wo Transparenz auftritt oder in welchem Verhältnis was im Bild steht – zum Beispiel „ein Mann sitzt in einem Strandkorb“. Die Analyse kann genutzt werden, um das hochgeladene Bild dann automatisch zu verschlagworten.

Das Veröffentlichen von Fotos wurde in Adobe Stock vereinfacht. (Screenshot: Adobe Stock)

Das Veröffentlichen von Fotos wurde in Adobe Stock vereinfacht. (Screenshot: Adobe Stock)

Auf der Contributor-Website kann jeder seine Bilder hochladen. Der Dienst sucht dann automatisch Stichwörter. Nicht nur welche, die zum Bild passen, sondern auch welche, die in letzter Zeit gut verkauft haben und so Erfolg versprechen. Dabei ist es möglich, die Stichwörter noch selbst zu verändern. In Minuten ist ein Bild so beim Anbieter zur Überprüfung eingereicht. Adobe verspricht, dass mit der Masse der Bilder die Qualität der Bilderkennung immer besser wird. „Dadurch das Adobe Stock schnell wächst, können wir mehr lernen. Wir können coole Algorithmen mit coolen Daten kombinieren und so noch besser in Zukunft beschreiben, was wirklich auf den Bildern drauf ist“ verspricht Lars Trieloff.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
David

Jau. Bei 90 Millionen Inhalten geht es NICHT um Zahlen, es geht um die Qualität. Weil es auch 90 Millionen hochwertige Stocks gibt. Nicht. Es geht aber NICHT um zahlen. Also auch nicht um Geld oder so :P haha oh man Pressetexte FTW

Antworten
Max
Max

Die sollten ihre energie besser in die performance der creative suite stecken.

Antworten
User
User

Die Abos sind kaum für Teams oder Agenturen oder Freelancer ausgelegt. Wer in einer Agentur oder als Freelancer für einen Kunden und nicht das eigene Projekt arbeitet, was ja fast ausschließlich der Fall sein dürfte, verstößt schon teils gegen die Lizenzbedingungen wenn das Bild über den eigenen Adobe Stock Account erworben wird. Weitergeben oder weiterverkaufen an den Kunden darf man das Bild nicht! Man darf für den Kunden einen Account anlegen und über dessen Kreditkarte ein Bild kaufen, was der Kunde dann für sein Projekt benutzen kann. Welcher Aufwand und welche Probleme dies mit sich bringt darf sich jeder selbst ausdenken.

Zwar gibt es Team- oder Unternehmensaccounts auf spezielle Anfrage. Doch die sind horrend teuer und machen den Kunden noch immer nicht zum Teil des Teams, weswegen man wiederum Gefahr läuft, gegen die Lizenzbestimmungen zu verstoßen. Und ja, man hört von denen oder deren Anwalt, wenn man es doch tut. Selbst miterlebt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung