News

Prognosen übertroffen: Adobe steigert Umsatz um 25 Prozent

(Foto: jejim / Shutterstock.com)

Die Mobilnutzung im cloud-basierten Abonnementgeschäft treibt den Umsatz beim Softwareunternehmen in die Höhe. Die Gewinne von Adobe sinken dagegen leicht.

Im zweiten Quartal 2019 (mit Stichtag 31. Mai) stieg der Umsatz von Adobe im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 25 Prozent auf 2,74 Milliarden US-Dollar. Damit lag er über den Erwartungen der von Factset befragten Analysten, die von 2,71 Milliarden Dollar ausgingen. Der Umsatz in der Sparte für digitale Medien, zu der Creative-Cloud-Produkte wie Adobe Photoshop und Adobe Premiere gehören, stieg um 22 Prozent auf 1,89 Milliarden Dollar.

Die Führungskräfte von Adobe gaben am Dienstag bekannt, dass das Unternehmen vom Wachstum der Nutzerzahlen für seine Creative-Cloud-Anwendungen auf Mobilgeräten profitierte. Außerdem schlugen sich Expansionsbemühungen im Ausland in den Zahlen nieder.

Mobile Anwendungen sorgen für Umsatzsteigerung bei Adobe

Adobes CEO Shantanu Narayen sagte in einer Telefonkonferenz, dass das Adobe-Spark-Programm, mit dem Anwender schnelle Grafiken für Social Media erstellen können, Adobe geholfen habe, neue Kunden zu gewinnen. Gegenüber dem Vorjahr habe sich der Spark-Traffic auf Web- und mobilen Plattformen mehr als verdoppelt. „Mobile Nutzung ist der Rückenwind in unserem Digital-Media-Geschäft“, sagte Narayen. „Wir treiben einen signifikanten Anstieg des mobilen Datenverkehrs und die Neuanmeldungen für unsere Angebote voran.“

Die Expansion drückte aber auch den Gewinn. Im Quartal zum 31. Mai sank der Gewinn von Adobe um fast fünf Prozent auf 632,6 Millionen Dollar beziehungsweise 1,29 Dollar pro Aktie. Die Gesamtbetriebskosten stiegen um 30 Prozent auf 1,59 Milliarden Dollar. Ohne Sondereffekte verzeichnete das Unternehmen allerdings einen Gewinn von 1,83 Dollar pro Aktie, mehr als die von Analysten erwarteten 1,78 Dollar pro Aktie.

Für das aktuelle Quartal sagte das Unternehmen, dass es einen Gewinn von 1,40 Dollar pro Aktie oder 1,95 Dollar auf bereinigter Basis erwartet. Der Umsatz soll bei 2,8 Milliarden Dollar liegen. Analysten erwarten einen Gewinn von 1,47 Dollar pro Aktie, bereinigt 2,05 Dollar und 2,83 Milliarden Dollar Umsatz.

An der Börse schlossen die Aktien von Adobe am Dienstag bei 276,78 Dollar. Nachbörslich stieg der Kurs um 2,7 Prozent. Die Aktien des Unternehmens sind seit Anfang des Jahres um 22 Prozent gestiegen.

Dazu könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung