News

Adobes Creative-Cloud-App bekommt einen neuen Look

Adobe renoviert eine lange vernachlässigte App, die CC-App selbst. (Foto: Adobe)

Nachdem die Creative-Cloud-App bislang wenig mehr als ein Downloader für die anderen Applikationen war, hat Adobe die App nun zum zentralen Hub der Creative Cloud befördert und sie umfassend optisch und funktional renoviert.

Wo die bisherige App eher dazu gedacht war, so schnell wie möglich minimiert zu werden, macht die Arbeit mir der neuen App fast schon Spaß. Dabei hat Adobe im Grunde nur die Creative-Cloud-Website in eine Desktop-App gegossen.

Kommandozentrale für die Creative Cloud

Die neue App für Adobes Creative Cloud (CC) ist in erster Linie immer noch der Startpunkt für die Installation der diversen und stetig mehr werdenden Kreativprogramme. Darüber hinaus dient sie nun aber auch mit guten Suchfunktionen über die gesamte Palette, sowie einem ausgefeilten Asset-Management als zentraler Hub für die Verknüpfung der Software-Bausteine des Herstellers untereinander.

Adobes neue CC-App: kaum wiederzuerkennen. (Screenshot: Adobe)

Adobes neue CC-App: kaum wiederzuerkennen. (Screenshot: Adobe)

Der Umgang mit den eigenen CC-Bibliotheken wird vereinfacht, weil die größere Darstellung in der App nun auch größere Previews der Bibliotheken und ihrer Inhalte zulässt. So können Nutzer besser beurteilen, welche Bibliothek für den konkreten Anwendungsfall wohl die richtige ist. Adobe will auch die Möglichkeit des Teilens von Bibliotheken mit anderen vereinfacht haben. Ebenso lassen sich die installierten Schriftarten von der CC-App aus verwalten.

Wer nach Unterstützung im Umgang mit den CC-Anwendungen sucht, kann hier ebenso fündig werden. Dafür sorgt neben dem Zugriff auf die Hilfe-Dokumente vor allem der neue Tutorial-Hub, der eine Fülle an Video-Material zum Erlernen der CC-Apps vorhält.

Deutschland erhält Update mit Frankreich als erstes Land weltweit

Adobe-CC-Abonnenten in Frankreich und Deutschland können die neue CC-App seit gestern verwenden. Am heutigen Tag findet der Roll-out in Japan statt und im Laufe der nächsten Woche sollen die Nutzer in allen anderen Teilen der Welt in den Genuss des Updates kommen.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Frantonis
Frantonis

Ein Hub. Gibt es diese altertümliche Switch-Vorgänger noch?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung