News

Adsense: Google vereinfacht den Umgang mit Regelverstößen

(Foto: Foto: l i g h t p o e t / Shutterstock.com)

Google will Verstöße gegen die Adsense-Richtlinien auf Seiten- statt auf Website-Ebene ahnden. Das kommt Publishern, aber auch Google selbst zugute.

Google: Adsense soll gezielter auf Richtlinienverletzungen reagieren

Bislang hat Google bei Verstößen gegen die Adsense-Richtlinien die gesamte Website abgestraft. Zukünftig will der Konzern lediglich auf den betroffenen Seiten die Adsense-Werbung einkassieren. Außerdem soll das sogenannte „Policy Center“ eingeführt werden. Hier können Publisher jedweden Verstoß von einzelnen Webseiten einsehen und entsprechend reagieren.

Adsense: Google will den Umgang mit Regelverletzungen transparenter gestalten. (Bild: Shutterstock/dennizn)

Das „Policy Center“ soll in den kommenden Wochen verfügbar sein und Publishern die Möglichkeit geben, schnell auf Regelverletzungen zu reagieren. Dort will Google den Online-Verlegern auch Schritt-für-Schritt-Anleitungen zur Verfügung stellen, um etwaige Probleme schnell lösen zu können. Website-weite Strafen soll es zwar immer noch geben, aber die werden in Zukunft vermutlich deutlich seltener verhängt.

Googles kunterbunte Büros in Hamburg

1 von 45

Google: Von der Änderung profitieren nicht nur die Publisher

Da sich Google und Publisher die Adsense-Einnahmen teilen, profitieren letztlich beide Seiten von der Änderung, denn insgesamt sollte weniger Werbung blockiert werden. Allerdings hat Google auch angekündigt, die Änderung dafür zu verwenden, schneller auf etwaige Regelverstöße zu reagieren.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.