News

Agritechnica: Auch Landwirte setzen auf Automatisierung und KI

(Foto: Shutterstock)

Die Landwirtschaft rüstet technologisch auf: Roboter zum Düngen oder Jäten sollen künftig den Bauern die Arbeit leichter machen – und die Umwelt schonen.

Automatisierung, künstliche Intelligenz und Roboter, aus der Autobranche bekannte Megatrends, stehen auch auf der Landtechnik-Messe Agritechnica im Mittelpunkt. Mehr als 450.000 Besucher werden bis zum kommenden Samstag auf der Messe in Hannover erwartet, die am Sonntag begann. Denn wenn Roboter gezielt nicht stärker düngen als nötig, sinkt die Gefahr der Überdüngung. Roboter, die Unkraut jäten, machen den Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln unnötig.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Knapp 2.800 Aussteller aus mehr als 50 Ländern zeigen ihre Neuheiten. Fast zwei Drittel der Aussteller kommen aus dem Ausland – die meisten davon aus Italien, China, den Niederlanden, der Türkei und Frankreich.

Digitalisierung ein zentraler Faktor

Digitalisierung ist auch in der Agrarbranche ein zentraler Faktor: Beim sogenannten „Precision Farming“ („Präzisionslandwirtschaft“) geht es um teils zentimetergenaue Steuerung des Aussäens, Düngens, Jätens oder Ausbringens von Pflanzenschutzmitteln auf dem Acker sowie um die Analyse der Böden. Neben der Navigation via Satellit werden auch Roboter, Sensoren und Radartechnologien eingesetzt.

Auf dem internationalen Branchentreffen der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft sollen neue Ansätze diskutiert werden, um mehr Verständnis für die Arbeit von Bauern zu schaffen. Ende Oktober hatten Landwirte bundesweit gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung und aus ihrer Sicht zu strenge Umweltschutzregeln protestiert. Sie fordern mehr Wertschätzung für ihren Beruf. dpa

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung