News

Nach AIM wird jetzt auch der Yahoo Messenger eingestellt

Das alte Yahoo-Logo. (Foto: dennizn / Shutterstock.com)

Am 17. Juli 2018 wird der Yahoo Messenger eingestellt. Während seiner Blütezeit nutzten Millionen Europäer den Chatdienst, der vor 20 Jahren erstmals an den Start ging.

Der Yahoo Messenger wird zum 17. Juli 2018 eingestellt. Danach haben Nutzer noch bis Ende November 2018 die Möglichkeit, ihre Gesprächsverläufe über diese Website zu exportieren. Der Yahoo Messenger wurde 1998 in Betrieb genommen. Ein Jahr nach dem AOL Instant Messenger (AIM), der 2017 ebenfalls nach 20 Jahren abgeschaltet wurde.

Der Funktionsumfang des Yahoo Messengers orientierte sich an dem der Konkurrenzdienste ICQ und AIM und erlaubte neben textbasierten Chats auch den Dateiaustausch und Videotelefonie. Eine Zeitlang konnten Nutzer auch Spiele direkt über den Dienst gegeneinander zocken. 2006 nutzten mehr als 4,6 Millionen Europäer den Yahoo Messenger.

Von den großen 90er-Chat-Diensten existiert nur noch ICQ

Nach dem Ende von AIM und dem Yahoo Messenger bleibt mit ICQ nur noch einer der drei großen Chat-Dienste der späten 90er und frühen Nullerjahre bestehen. Und das, obwohl heute mehr Menschen auf Messagingdienste setzen als jemals zuvor. Letztlich haben aber alle drei Dienste den Anschluss an die Smartphone-Welt verpasst, wodurch sich Anbieter mit Mobile-Fokus wie Whatsapp am Markt durchsetzen und ihre Vorläufer in die Bedeutungslosigkeit drängen konnten.

Yahoo arbeitet derweil an einem neuen Messenger namens Squirrel. Die App für iOS und Android befindet sich derzeit allerdings noch in einer geschlossenen Beta-Phase. Der Fokus des Messaging-Dienstes soll auf Gruppennachrichten liegen, was ihn zu einer Art Slack für den Privatbereich macht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Sepp
Sepp

Ich meide Yahoo schon länger, weil sie extrem rechts stehen. So werden u. a. Kommentare, die sich gegen Rassismus und Rechtsextremismus richten, gnadenlos gelöscht. Nur wer gegen Flüchtlinge und Islam hetzt, kommt durch. Seiten, die solche „Filterblasen“ schaffen, braucht kein Mensch!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung