News

Airbnb schafft ersten Jahresgewinn

Airbnb-Gründer und CEO rian Chesky. (Foto: Airbnb)

Der Apartment-Vermittler Airbnb hat nach einem Zeitungsbericht erstmals in seiner Firmengeschichte ein Geschäftsjahr mit Gewinn abgeschlossen. Damit hat Airbnb dem wertvollsten Startup der Welt abseits der Börse etwas voraus.

Das 2008 gegründete Unternehmen habe 2017 vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen rund 100 Millionen Dollar (81 Millionen Euro) verdient, berichtete die Financial Times am Donnerstag unter Berufung auf einen Insider. Die Buchungen seien um 150 Prozent gestiegen, der Umsatz habe über 3,5 Milliarden Dollar erreicht.

Airbnb gehört zu den wertvollsten Tech-Unternehmen abseits der Börse

Bei der jüngsten Finanzierungsrunde wurde Airbnb im vergangenen Jahr von Investoren mit 30 Milliarden Dollar bewertet. Damit zählt das kalifornische Unternehmen zu den wertvollsten Startups, die noch nicht an der Börse sind. Während Airbnb schon seit dem zweiten Halbjahr 2016 schwarze Zahlen schreibt, machen etwa die ebenfalls noch privaten Fahrdienstvermittler Uber und Lyft hohe Verluste.

Die Firmen verbindet, dass sie zur sogenannten Sharing Economy zählen, die etablierte Branchen wie den Hotel- und Taxibetrieb durch Tech-Innovationen und gemeinschaftliche Nutzung von Dingen aufmischen. Die Geschäftsmodelle sind aber umstritten. Airbnb wird beispielsweise vorgeworfen, zur Verringerung von Wohnraum beizutragen oder verbotene gewerbliche Vermietung und ruhestörenden Andrang von Touristen in ruhigen Wohnvierteln zu fördern. dpa

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung