News

Airbnb macht erstmals Gewinn

Das Gründerteam von Airbnb. (Foto: Airbnb)

Erstmals seit seiner Gründung schreibt Airbnb schwarze Zahlen. Der wachsende juristische Widerstand kann dem Zimmervermittler aus San Francisco offenbar wenig anhaben.

Neun geschlagene Jahre hat es gedauert, jetzt hat es endlich geklappt: Airbnb macht Gewinn. Das 2008 in San Francisco gegründete Online-Portal zur Vermittlung von Privatunterkünften soll in der zweiten Jahreshälfte 2016 erstmals schwarze Zahlen geschrieben haben, berichtet die US-Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Über die Höhe des Gewinns ist nichts bekannt, allerdings soll die Profitabilität den Insidern zufolge auch in diesem Jahr gewährleistet sein.

Airbnb mehr als 30 Milliarden Dollar wert

Airbnb gehört mit einer geschätzten Marktkapitalisierung von 30 Milliarden US-Dollar zu den wertvollsten Startups weltweit. Dank eines rein auf die Vermittlung von Unterkünften ausgerichteten Plattform-Ansatz ist das Unternehmen heute in 190 Ländern aktiv und kann auf über zwei Millionen gelistete Inserate verweisen.

Einen ähnlichen Ansatz für den Personenverkehr verfolgt übrigens Uber, das mit rund 50 Milliarden US-Dollar bewertet wird, jedoch noch keine Gewinne erzielt. Auch deswegen ist die Gewinnmeldung aus dem Airbnb-Umfeld ein wichtiges Signal für die Tragfähigkeit solcher Geschäftsmodelle.

Kriegskasse von Airbnb noch gut gefüllt

Wie Bloomberg weiter berichtet, konnte Airbnb seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 80 Prozent steigern. Dieser Wert ist insofern bemerkenswert, als das Unternehmen zuletzt immer stärker ins Visier von Wohnraumschützern geriet. Kritiker werfen Airbnb vor, den ohnehin knappen Wohnraum in Ballungsräumen zusätzlich zu vermindern. Städte wie New York, San Francisco und auch Berlin haben entsprechende Gesetze zur Beschränkung des Airbnb-Angebots in Kraft gesetzt.

Die Kriegskasse von Airbnb ist offenbar noch gut gefüllt. Von den 3,1 Milliarden US-Dollar an Risikokapital, die das Unternehmen bislang erhalten hat, soll noch ein Großteil auf der Bank liegen, zitiert Bloomberg einen Insider. Derzeit investiere Airbnb massiv in Akquisitionen. Auch über einen Börsengang wird regelmäßig spekuliert.

Mehr zu Airbnb: „Erzähl nichts von Airbnb“ – Gäste beschweren sich, wenn Vermieter Stillschweigen verlangen und Erfolgreiche Social-Media-Strategie: Airbnb zeigt, wie es geht

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung