News

Airbnb will loyalste Gastgeber an der Firma beteiligen

Das Gründerteam von Airbnb. (Foto: Airbnb)

Airbnb will seine Nutzer zu Aktionären machen. Der Zimmervermittler hat bei der SEC um Erlaubnis gefragt, künftig die loyalsten Gastgeber an dem Unternehmen beteiligen zu können.

Airbnb steht derzeit in vielen Großstädten unter Beschuss, auch in Berlin. Der Vorwurf: Die Plattform verschärfe die Wohnungsnot und ermögliche illegale Angebote. Zuletzt war der Zimmervermittler von der EU-Kommission wegen mangelnder Preistransparenz und Verletzung von Kennzeichnungspflichten abgemahnt worden. Jetzt macht Airbnb mit einem Vorschlag von sich reden, mit dem das Startup die Anbieter von Wohnungen und Zimmern enger an sich binden könnte.

Airbnb will Nutzer zu Aktionären machen – dazu müssten Gesetze geändert werden

In einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht SEC hat Airbnb um Erlaubnis gebeten, die Gastgeber an dem Unternehmen beteiligen zu können, wie Axios berichtet. Dazu müsste die SEC darauf drängen, die Regel 701 im US-amerikanischen Securities-Act um eine Kategorie für Mitarbeiter im Bereich der sogenannten Gig-Economy zu ergänzen. Bisher dürfen nichtbörsennotierte Unternehmen in den USA Anteile nur an Beschäftigte oder Investoren abgeben, wie das Manager-Magazin schreibt.

Diese Regelung will Airbnb offenbar aufweichen. „Wir werden gerne unsere loyalsten Gastgeber zu Aktionären machen“, sagte Airbnb-CEO Brian Chesky gegenüber Axios. Dazu sei aber eine Änderung der geltenden Gesetze nötig, so Chesky. Zuvor hatte schon der US-Taxidienst Uber mit der SEC über eine mögliche Beteiligung seiner Fahrer verhandelt. Uber soll sich aber innerhalb der geltenden Gesetze mit der SEC geeinigt haben. Das Startup Juno hatte einen entsprechenden Vorstoß zurückgezogen, weil ihm der Weg dahin zu schwierig erschien.

Airbnb: Außergewöhnliche Unterkünfte

1 von 51

Laut Manager-Magazin lässt sich der Airbnb-Plan als Mobilisierung der Gastgeber deuten, um engagierter für die Belange von Airbnb einzutreten. Schließlich würde dieses Engagement dann belohnt. Bisher hatte Airbnb versucht, die Gastgeber zur Gründung von Lobbygruppen zu bewegen, um gegen mögliche Einschränkungen seines Geschäftsmodells zu protestieren. Allerdings dürfte der Börsengang von Airbnb ohnehin in den Startlöchern stehen. Dann wäre die Belohnung der Gastgeber mit Aktien problemlos möglich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung