News

130.000 Airbus-Mitarbeiter wechseln von Microsoft Office zu Googles G Suite

Airbus fliegt auf G Suite. (Foto: Airbus)

Microsoft verliert auf einen Schlag 130.000 Office-Nutzer. Flugzeugbauer Airbus will seine Mitarbeiter laut einem internen Memo künftig mit Googles Firmensoftwarepaket G Suite ausrüsten.

Googles Corporate-Office-Lösung G Suite bekommt einen kräftigen Nutzerzuwachs. Wie aus einem internen Memo von Airbus-CEO Tom Enders hervorgeht, das verschiedenen Medien wie Reuters oder The Register vorliegt, will der Flugzeugbauer seine 130.000 Mitarbeiter künftig statt mit Microsoft Office mit der G Suite arbeiten lassen. Innerhalb der kommenden 18 Monate soll der Wechsel vollzogen werden. Der Ankündigung waren interne Tests vorausgegangen.

Airbus: Wechsel zu G Suite als Teil der „digitalen Transformation“

Der Wechsel zur G Suite sei Teil der fortschreitenden „digitalen Transformation“ des Airbus-Konzerns, ließ Enders seine Angestellten wissen. Inwieweit das Upgrade von einer lokal gehosteten Software- zu einer Cloud-Lösung die Verwendung dieses Marketing-Buzzwords wirklich rechtfertigt, sei einmal dahingestellt. Airbus war für eine Stellungnahme gegenüber Reuters nicht erreichbar.

G Suite neu bei Airbus: Google klaut Microsoft 130.000 Office-Nutzer. (Bild: Google)

Für Google ist der Wechsel eine gute Nachricht. Bisher hatte der Suchmaschinenbetreiber mit seiner Office-Alternative vor allem kleine und mittlere Unternehmen erreichen können. Airbus ist jetzt einer der ersten großen Konzerne, mit denen Google weitere künftig Kunden für seine G Suite werben könnte. Das Cloud-Softwarepaket beinhaltete neben Gmail, Docs, Tabellen und Drive auch den Google-Kalender. Bei Google Docs etwa können mehrere Mitarbeiter gleichzeitig in einem Dokument arbeiten.

Google Office Dublin: So stylisch arbeitet man im neuen Europa-HQ

1 von 28

Für Microsoft, das einen Kommentar gegenüber The Register ablehnte, bedeutet der Wechsel einen Rückschlag. Zwar hatten in den vergangenen Jahren viele Unternehmen die lokal installierten Office-Pakete des Softwareriesen ersetzt. Microsoft hatte aber viele Firmen von der Nutzung der hauseigenen Cloud-Lösung Office 365 überzeugen können, wie Geekwire berichtet. Im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal konnte Microsoft in diesem Bereich seinen Umsatz um 41 Prozent steigern.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung