Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

130.000 Airbus-Mitarbeiter wechseln von Microsoft Office zu Googles G Suite

Airbus fliegt auf G Suite. (Foto: Airbus)

Microsoft verliert auf einen Schlag 130.000 Office-Nutzer. Flugzeugbauer Airbus will seine Mitarbeiter laut einem internen Memo künftig mit Googles Firmensoftwarepaket G Suite ausrüsten.

Googles Corporate-Office-Lösung G Suite bekommt einen kräftigen Nutzerzuwachs. Wie aus einem internen Memo von Airbus-CEO Tom Enders hervorgeht, das verschiedenen Medien wie Reuters oder The Register vorliegt, will der Flugzeugbauer seine 130.000 Mitarbeiter künftig statt mit Microsoft Office mit der G Suite arbeiten lassen. Innerhalb der kommenden 18 Monate soll der Wechsel vollzogen werden. Der Ankündigung waren interne Tests vorausgegangen.

Airbus: Wechsel zu G Suite als Teil der „digitalen Transformation“

Der Wechsel zur G Suite sei Teil der fortschreitenden „digitalen Transformation“ des Airbus-Konzerns, ließ Enders seine Angestellten wissen. Inwieweit das Upgrade von einer lokal gehosteten Software- zu einer Cloud-Lösung die Verwendung dieses Marketing-Buzzwords wirklich rechtfertigt, sei einmal dahingestellt. Airbus war für eine Stellungnahme gegenüber Reuters nicht erreichbar.

G Suite neu bei Airbus: Google klaut Microsoft 130.000 Office-Nutzer. (Bild: Google)

Für Google ist der Wechsel eine gute Nachricht. Bisher hatte der Suchmaschinenbetreiber mit seiner Office-Alternative vor allem kleine und mittlere Unternehmen erreichen können. Airbus ist jetzt einer der ersten großen Konzerne, mit denen Google weitere künftig Kunden für seine G Suite werben könnte. Das Cloud-Softwarepaket beinhaltete neben Gmail, Docs, Tabellen und Drive auch den Google-Kalender. Bei Google Docs etwa können mehrere Mitarbeiter gleichzeitig in einem Dokument arbeiten.

Google Office Dublin: So stylisch arbeitet man im neuen Europa-HQ

1 von 29

Für Microsoft, das einen Kommentar gegenüber The Register ablehnte, bedeutet der Wechsel einen Rückschlag. Zwar hatten in den vergangenen Jahren viele Unternehmen die lokal installierten Office-Pakete des Softwareriesen ersetzt. Microsoft hatte aber viele Firmen von der Nutzung der hauseigenen Cloud-Lösung Office 365 überzeugen können, wie Geekwire berichtet. Im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal konnte Microsoft in diesem Bereich seinen Umsatz um 41 Prozent steigern.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.