News

Airpower: Kabellose Ladematte von Apple ist angeblich in Produktion

Apple Airpower. (Bild: Apple)

Neue Lebenszeichen von Apples kabelloser Ladematte Airpower. Nach massiver Verzögerung und Stillschweigen seitens Apple über den Entwicklungsstatus, soll der Artikel endlich in Produktion sein.

Airpower, Apples revolutionäre kabellose Ladematte, die 2017 zusammen mit dem iPhone X gezeigt wurde, wartet immer noch auf ihren Marktstart. Nach mutmaßlichen technischen Problemen könnte sie bald in den Handel kommen.

Airpower kommt offenbar im ersten Quartal 2019

Wie Chargerlab (via Macrumors), eine Website rund um Ladezubehör, in Erfahrung gebracht haben will, befindet sich Apples Airpower in Produktion. Den Informationen des Portals zufolge sind sowohl Luxshare Precision als auch Pegatron mit der Produktion der Ladematte betraut worden. Luxshare produziert für Apple bereits die Airpods sowie Lightning-auf-USB-C-Kabel.

Falls die von Chargerlab zitierte verlässliche Quelle richtig liegt, könnte Apples Ladematte bald endlich auf den Markt kommen. Apple hatte die Ladestation schon im September 2017 angekündigt, sie sollte im Laufe des Folgejahres erscheinen. Mit ihr sollen iPhone X und neuere Modelle, die Apple Watch und Airpods mit entsprechendem Case, das auch noch auf einen Marktstart wartet, unabhängig voneinander geladen werden können. Auf dem iPhone könnt ihr die Ladestände aller Gadgets verfolgen.

Airpower: Apple hatte seine kabellose Ladestation schon 2017 im Zuge der iPhone-X-Präsentation gezeigt. (Bild: Apple)

Airpower: Technische Probleme wohl behoben

Der seitens Apple versprochene Marktstart blieb 2018 aus. Einer Bloomberg-Meldung zufolge hatte Apple einen Launch für Juni 2018 vorgesehen, der nicht eingehalten werden konnte. Ein weiterer passender Termin wäre das iPhone-Event im September 2018 – genau 12 Monate nach Ankündigung – gewesen. Letztlich verstrich das Jahr 2018 ohne Airpower, sodass iPhone-Besitzer sich nach alternativen kabellosen Ladestationen umsehen mussten.

Konkrete Gründe für die massiven Verzögerungen nennt Apple nicht. Aus Entwicklerkreisen heißt es indes, dass es Probleme mit der zusätzlichen Software-Layer gab, die Apple zur Erweiterung der Eigenschaften des Qi-Wireless-Standards einsetzt. Zudem habe Apple mit Überhitzungs- und Interferenzproblemen zu kämpfen, die gegen Ende letzten Jahres indes als überwunden galten.

Die Nachricht von Chargerlab deckt sich mit der Prognose des renommierten Analysten Ming-Chi Kuo, der im Oktober 2018 berichtete, die Ladematte werde Anfang des ersten Quartals 2019 erscheinen. Ob Chargerlab und Kuo richtig liegen und Apple die technischen Hürden mit der Ladematte wirklich gelöst hat, werden wir in den kommenden Wochen erfahren.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung