Software & Infrastruktur

Datenbank statt Google Spreadsheet: Airtable bietet Alternative für jeden Zweck

Airtable. (Screenshot: Airtable)

Airtable soll da einspringen, wo Google-Spreadsheets an ihre Grenzen stoßen. Wir haben uns die Mischung aus Datenbank und Tabelle für euch angeschaut.

Airtable soll dann zum Einsatz kommen, wenn Google Spreadsheets an ihre Grenzen stoßen. (Screenshot: Airtable)

Airtable soll dann zum Einsatz kommen, wenn Google-Spreadsheets an ihre Grenzen stoßen. (Screenshot: Airtable)

Airtable positioniert sich als mächtigere Alternative zu Google-Spreadsheets

Google-Spreadsheets werden häufig für die unterschiedlichsten Aufgaben innerhalb eines Unternehmens genutzt. Dafür spricht die Möglichkeit, einfach im Team gemeinsam an einer Tabelle arbeiten zu können. Dennoch ließen sich viele Aufgaben, die so bearbeitet werden, oft effektiver mit einer passenden Datenbank erledigen. Der dafür notwendige Aufwand wirkt indes abschreckend. Genau da soll Airtable ins Spiel kommen.

Die Macher bezeichnen die Web-App als eine Mischung aus Datenbank und Tabelle. Bei Airtable können Spalten neben einfachem Text auch beispielsweise Dateianhänge, Kontrollkästchen oder Auswahlfelder enthalten. So lassen sich für jeden Anlass passende Datenbanken erstellen, die sich über umfangreiche Filter übersichtlich sortieren lassen. Einzelne Spalten lassen sich außerdem leicht auf andere Tabellen verlinken um sie getrennt voneinander zu pflegen aber auf gemeinsame Inhalte zurückgreifen zu können.

Airtable kommt mit vielen praktische Vorlagen

Airtable bietet von Haus aus verschiedene Vorlagen. Die reichen vom Customer-Relationship-Management über die Aufgabenverwaltung bis hin zu speziellen Vorlagen für Startups oder Venture-Kapitalisten. Über das Interface von Airtable könnt ihr genau festlegen, welche Mitarbeiter an welchen Tabellen mitarbeiten dürfen. Obendrein gibt es auch eine iOS-App über die beinahe alle Funktionen der Web-App verfügbar sind. Auch eine API soll es zu einem späteren Zeitpunkt geben.

Derzeit befindet sich Airtable noch in einer geschlossenen Beta-Phase, dennoch macht die App bereits einen guten Eindruck. Die Oberfläche ist aufgeräumt und leicht verständlich. Airtable könnte tatsächlich in einigen Fällen eine komfortablere Alternative zu Google Spreadsheets darstellen. Airtable soll es in einer kostenlosen als auch in verschiedenen kostenpflichtigen Versionen geben. Der Preis richtet sich dabei nach der Anzahl der Datenbankeinträge, dem maximalen Speicherplatz für Dateianhänge und dem Umfang der Revisionshistorie. Beim Plus-Account beläuft sich Letztere beispielsweise auf sechs Monate, dazu gibt es zehn Gigabyte Speicherplatz für die Anhänge sowie bis zu 50.000 Datenbankeinträge.

1 von 8

via twitter.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Christian Baer
Christian Baer

Das gab’s doch schon mal, vor zig Jahren, mit FileMaker. Kennt das noch jemand? Da konnte man sich auch „ganz einfach“ DBs zusammenklicken.

Antworten
mr.hwp
mr.hwp

…vor zig Jahren – Ja. Heute auch noch dabei und viel, viel mächtiger:
http://www.filemaker.com/products/overview.html
Airtable ist eine interessante Variante heutiger Anwendugen:
CRM, Aufgaben, table sharing – das funzt. Preislich vertretbar.
Nette neue Anwendung und Handhabungsidee in diesem Segment.
https://airtable.com/features

Antworten
Walid

Die Datenbank sieht wirklich vielversprechend aus. Leider gibt es scheinbar zur Zeit nur eine App für iPhones. Ich selbst nutze für Tabellensynchronisation zwischen Android und Google Spreadsheet die App „Memento Database“. Der Sync ist zwar nicht „in Time“ sondern im „Batch“, dafür zahlt man nur einmal für die App, statt zu mieten.

Antworten
d.krunovar
d.krunovar

Kennt jemand etwas was wie airtable ist nur dass die Daten lokal bleiben? So gesehen darf ich airtable nicht mit Informationen füllen die ich nicht preisgeben möchte. Das ist so das größte Manko was ich sehe.. Bei Filemaker ist der Aufwand etwas größer oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung