Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Mit dieser Akku-Technologie soll dein Smartphone bald deutlich länger durchhalten

(Bild: Shutterstock)

Forscher des niederländischen Energy Research Centre haben eine neue Akku-Technologie entwickelt, dank der die Batteriekapazität künftig um 50 Prozent steigen soll.

Neue Akku-Technologien: Versprechen bisher nicht eingelöst

Neue Akku-Technologien, die mehr Kapazität, schnellere Ladezeiten und länger durchhaltende Geräte und Elektroautos versprechen, werden immer wieder einmal angekündigt. Im August des vergangenen Jahres etwa hatte das Startup Solid Energy einen Akku vorgestellt, mit dem sich die Laufzeit von Smartphones verdoppeln lassen soll. Der für 2017 angekündigte Start ist bisher aber nicht erfolgt.

Christian Rood, Gründer des ECN-Ablegers Leydenjar Technologies, arbeitet an neuer Akku-Technologie. (Foto: ECN)

Jetzt hat das niederländische Energy Research Centre (ECN) einen Li-Ion-Akku in Aussicht gestellt, der dank neuer Silizium-Anoden-Technologie eine um 50 Prozent höhere Batteriekapazität aufweisen soll. Damit sollen etwa die Reichweite von Elektroautos erhöht werden, Akkus in Smartphones oder Laptops länger durchhalten und die Kosten für Speicher von erneuerbaren Energien gesenkt werden können.

Dem Startup Leydenjar Technologies, einem ECN-Ableger, ist es nach eigenen Angaben jetzt gelungen, einen funktionierenden Akku-Prototypen fertigzustellen – ein Meilenstein für die Akkuindustrie, wie es in einer entsprechenden Mitteilung heißt. Leydenjar Technologies setzt bei der Akku-Technologie auf Silizium- statt wie bisher üblich auf Graphit-Anoden. Die zur Herstellung eingesetzte PECVD-Maschine (plasmaunterstützte chemische Gasphasenabscheidung) soll sich einfach zur Massenproduktion eignen.

Akku mit mehr Kapazität: „Massenproduktion in Reichweite“

„Was unsere Erfindung so vielversprechend macht, ist, dass die Technologie für die Massenproduktion des Materials schon in Reichweite ist, da sie sich nicht so sehr von existierenden Produktionsprozessen für Solarzellen unterscheidet“, erklärt Paul Wyers, Chef der Abteilung für Solarforschung beim ECN. Und Leydenjar-Gründer Christian Rood ergänzt: „Unsere höhere Geschwindigkeit basiert auch darauf, dass wir Technologie-Hotspots in Europa verbinden und schon zu einem frühen Zeitpunkt Geräte- sowie Akkuhersteller in den Prozess einbinden.“

MintyBoost: USB-Akkuladegerät zum Selberbauen

1 von 5

Bisher existieren allerdings nur Prototypen des möglicherweise kommenden neuartigen Akkus. Wann der auf dem Markt verfügbar sein wird, ließ ECN offen. Im Titel der Mitteilung hieß es ehrlicherweise auch nur, dass man Akkus mit 50 Prozent mehr Kapazität „einen Schritt näher“ gekommen sei. Auf eine deutliche Steigerung der Akkukapazität werden wir also weiter warten müssen.

Bis dahin könnte euch der t3n-Ratgeber zum Akku laden interessieren: 10 ultimative Tipps – Akku laden bei Smartphone und Tablet

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
goo

es wird nicht passieren.

Antworten
Peter

Wie oft wir das schon gehört haben. Von Folien, über Beschichtungen, bis hin zu BlaBlaBla... wenn mein Smartphone endlich länger durchhält als einen Tag, sagt bescheid.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen