News

Aktien im Tiefflug: Die 5 Top-Tech-Firmen verlieren zusammen 1 Billion Dollar an Wert

Die New Yorker Börse. (Lev Radin/Shutterstock.com)

Die fünf großen Tech-Firmen Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google-Mutter Alphabet haben nach den jüngsten Kursrutschen zusammen eine Billion US-Dollar an Börsenwert verloren.

Noch vor wenigen Wochen schienen sich die Aktien der großen Tech-Konzerne auf einem unaufhaltsamen Höhenflug zu befinden. Anfang August knackte Apple als erstes Unternehmen die Marke von einer Billion Dollar Börsenwert. Amazon erreichte diesen Meilenstein im September. In den vergangenen Tagen ging es mit den Aktienkursen der Top-Tech-Firmen aber steil bergab. Insgesamt steht derzeit ein Verlust von 1,02 Billionen Dollar an Börsenwert zu Buche, wie CNBC berichtet.

1 Billion Dollar Börsenwert futsch: Aktien der 5 größten Tech-Firmen im Sinkflug

Bei seinen Berechnungen hat der US-Newschannel die fünf größten Tech-Unternehmen Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google-Mutter Alphabet herangezogen und deren Verluste beim Börsenwert jeweils von ihrem 52-Wochen-Hoch an addiert. Demnach musste Facebook seit dem Höchststand der Aktie 253 Milliarden Dollar an Verlust beim Börsenwert hinnehmen, ebenso wie Apple. Bei Amazon stehen sogar 280 Milliarden Dollar zu Buche. Auch Alphabet (164 Milliarden Dollar) und Netflix (67 Milliarden Dollar) kämpften mit heftigen Kurseinbrüchen.

Damit sind die großen Tech-Konzerne mit Aktienrückgängen zwischen 22 und 41 Prozent gegenüber ihren 52-Wochen-Hochs in einen sogenannten Bärenmarkt eingetreten. Dieser wird an der Wall Street definiert als ein Einbruch der Aktienkurse um mindestens 20 Prozent. Bis vor wenigen Wochen galten die Aktien der Tech-Konzerne jahrelang als sichere Bank für Anleger.

Die 20 schönsten Büroräume der Tech-Welt
Das Office von 22squared.

1 von 86

Als Gründe für die deutlichen Verluste bei den Aktienkursen sehen Marktbeobachter zum einen steigende Zinssätze. Darüber hinaus fürchten die Anleger laut Techcrunch wohl ein Ende des stetig steigenden Wachstums bei den Tech-Firmen. So hatte der aktuelle Kurssturz bei den Amazon-Aktien am 25. Oktober begonnen, als der E-Commerce-Konzern einen Ausblick auf das Schlussquartal 2018 gegeben hatte, der unter den Erwartungen der Analysten lag. Bei Apple könnten die Berichte über eine schwächere Nachfrage nach den neuen iPhones eine Rolle gespielt haben.

Auch interessant: Apple, Tesla und Wirecard – Sind die Tech-Aktien wirklich ihre Rekordpreise wert? und Kurssturz der Internetaktien – Droht Amazon, Facebook und Co. jetzt der große Crash?

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
nnn
nnn

also bei einem Wertverlust von einer Billion Dollar gehen morgen tatsächlich die Lichter aus, oder es gibt evtl. negative Aktienkurse…

also 1000 Milliarden oder 1 Milliarde?
(englisch/billion = deutsch/milliarde)

Antworten
Jörn Brien

Haben Sie den Artikel gelesen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung