News

Aktuelle Quartalszahlen: Ein Lichtblick für Ebay

(Foto: JHVEPhoto / Shutterstock.com)

Ein Hoffnungsschimmer für Ebay: Die aktuellen Quartalszahlen lassen die Investoren etwas aufatmen. Dennoch bleibt die Situation für die Handelsplattform angespannt.

Schwierige Zeiten für Ebay: Rund 30 Prozent hat der Aktienkurs seit Jahresanfang eingebüßt, der Konkurrenzkampf mit dem übermächtigen Mitbewerber Amazon hat seine Spuren hinterlassen. Immerhin lief es im Sommer etwas besser für die Online-Handelsplattform. Im dritten Quartal kletterte der Gewinn um 38 Prozent auf 720 Millionen US-Dollar im Vergleich zum Vorjahreszeitraum – Analysten und Investoren sind damit mehr als zufrieden, sie hatten im Vorfeld weniger kalkuliert.

Warten aufs Christkind: Ebay hofft auf erfreuliches Weihnachtsgeschäft

Auch die Umsätze stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um sechs Prozent auf 2,6 Milliarden US-Dollar. Dazu trugen 177 Millionen Nutzeraccounts bei, 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Dennoch schwächte sich das Wachstum im Vergleich zu den übrigen Quartalen ab, in denen es noch zwischen 9 und 12 Prozent betrug. Gleichzeitig verkündete Ebay, man sei für das kommende Quartal, in das das wichtige Jahresendgeschäft mit der Weihnachtszeit fällt, optimistisch, dass man die gesetzten Ziele übertreffen könne.

Kein Zweifel: Ebays Suche nach neuen Kundengruppen und die Neuorientierung angesichts eines plattformorientierten E-Commerce-Geschäfts dauert seine Zeit. Laut Ebay-Chef Devin Wing wolle man Ebay zu einem Portal für Rabatte ohne Mitgliedsbeiträge machen – ein Marketingkonzept, das weniger eingängig und schlüssig wirkt als die Strategie des wichtigsten Mitbewerbers Amazon. Überzeugender klingen da schon neue Produkte wie das Wish-ähnliche Portal Catch.

Doch auch Amazon schafft es nicht immer, die Anleger und Analysten mit guten Nachrichten zu überzeugen. Denn im Gegensatz zu Ebay zeigt sich Amazon skeptisch für das diesjährige Weihnachtsgeschäft. Ob all das Kalkül ist, um dann im Nachhinein doch erfolgreiche Geschäfte zu vermelden – unklar.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Michael

Etwas Hoffnung, nachdem der Kurs doch sehr gelitten hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung