Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Sponsored Post Was ist das?

Alles neu: So arbeitet es sich in der ALDI-IT

Anzeige
ALDI sucht IT-Profis. Wie das Arbeiten in der IT des Handelsriesen aussieht und wo die besonderen Herausforderungen liegen, liest du hier.

Die Unternehmensgruppe ALDI Nord zählt zu den führenden Discountern in Europa. Über 60.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie an die 5.000 Filialen in neun Ländern stehen für den Erfolg des Lebensmittelhändlers. Pascal Schilder, IT-Projektmanager bei ALDI Nord, berichtet im Interview, was die ALDI-IT so macht und warum sich auch als Informatiker der Schritt in ein Handelsunternehmen lohnt.

Wie viele Äpfel verkauft ALDI Nord eigentlich pro Jahr?

Pascal Schilder, IT-Projektmanager bei ALDI Nord

Pascal Schilder: Das kann ich so ad hoc auch nicht sagen. Aber ich kann ihnen auf jeden Fall erklären, wie das funktioniert, wenn die Äpfel über den Scanner an der Kasse gezogen werden, wie viele Strichcodes auf der Apfelverpackung sind und warum, welche Daten diese enthalten und während des Kassierens erfasst werden – quasi das komplette Verkaufssystem dahinter. Das ist auch eigentlich viel interessanter, denn ohne uns, sprich die IT, könnten die Äpfel ja gar nicht erst verkauft werden. Noch interessanter wird es, wenn man überlegt, wie denn in einer Filiale erfasst wird, wie viele Äpfel beispielsweise an einem Tag bereits verkauft wurden. Und wie man schnell und einfach dafür sorgt, dass die Äpfel automatisch wieder aufgefüllt werden, ohne Strichliste und Telefon.

Wie kommt man eigentlich als ITler darauf sich bei ALDI Nord zu bewerben? Der Handel ist ja nicht gerade bekannt für innovative Technologien.

Schilder: ALDI Nord befindet sich momentan auf einem absoluten Modernisierungskurs. Das bedeutet auch, dass insbesondere in der IT neue Lösungen geschaffen werden. So hat man natürlich die Chance, Dinge von Grund auf mit aufzubauen und neu zu denken. Dabei setzen wir selbstverständlich auf innovative und nachhaltige Technologien. Das macht das Ganze richtig spannend und herausfordernd.

Was bietet ALDI ITlern, was andere Unternehmen nicht bieten – aus ihrer Sicht?

Schilder: ALDI Nord ist ein internationales Einzelhandelsunternehmen, allein das bringt eine unglaubliche Dimension und Dynamik mit sich. Dazu kommt die Aufteilung in 34 verschiedene Regionalgesellschaften allein nur in Deutschland. Vom Verkauf über die Logistik, die Verwaltung, bis hin zum Marketing und den Einkauf: Allein die ganzen verschiedenen Fachbereiche zu verknüpfen und individuell bestmöglich technisch zu unterstützen, ist eine Herausforderung, die als ITler großen Spaß macht.

Bei ALDI Nord gibt es innerhalb der IT unglaublich viele verschiedene Spezialisierungen und so kann man sich als ITler ganz genau anschauen, in welchem Bereich man letztendlich arbeiten möchte.

Handel und IT ist ja schon eine ungewöhnliche Kombination. Auf welche Projekte kann man sich als Mitarbeiter in der IT bei ALDI Nord freuen?

Schilder: Ungewöhnlich? Ganz im Gegenteil. Der Handel ohne IT ist heutzutage undenkbar. Es gibt verschiedenste Projekte, an denen wir derzeit arbeiten. Von SAP, über Verkaufs- und Filialmanagement, Online, E-Commerce bis hin zu Kommunikationssystemen: Die ALDI Nord IT sorgt dafür, dass alle Bereiche des Unternehmens ideal miteinander vernetzt sind. Auch interne Prozesse müssen digital optimiert, begleitet und die Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen noch schneller werden. Dafür braucht es Lösungen, die auf die jeweiligen Fachbereiche abgestimmt und für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einfach zu bedienen sind. Der IT-Projektmanager ist auf technischer Seite stets erster Ansprechpartner. Mit Hilfe passender Tools analysieren wir täglich neue Anforderungen und visualisieren diese bestmöglich. So schaffen wir das digitale Fundament von ALDI Nord – jetzt und vor allem für die Zukunft.

Wie sieht das Onboarding für ITler aus?

Schilder: ALDI Nord ist bekannt dafür, dass jeder neue Mitarbeiter eine intensive Einarbeitung durchläuft. Jeder Neuling rotiert einmal durch das komplette Unternehmen und lernt dabei alle Abteilungen und Prozesse kennen. Mir persönlich hat dabei besonders der Blick hinter die Kulissen von ALDI Nord gefallen und zu verstehen, wie alles zusammenhängt. Außerdem wird man bestmöglich auf die neue Aufgabe vorbereitet und der Start immens erleichtert. Man steigt einfach direkt mit einem Willkommens-Gefühl ein. Das begleitet mich bis heute. Bei uns in der IT angekommen steht der jeweilige Abteilungsleiter und Teamleiter als Mentor und Ansprechpartner bereit. Und natürlich sind auch die Kolleginnen und Kollegen immer offen für Fragen. Nach und nach übernimmt man dann immer mehr Verantwortung, so dass man zielführend nach kurzer Zeit eigenständig agieren und entscheiden kann.

Und wie sieht es in Sachen Unternehmenskultur bei ALDI aus?

Schilder: Bei ALDI Nord herrscht eine offene und aktive Feedback-Kultur und es gibt regelmäßig Zwischengespräche. So bekommt man immer wieder Rückmeldung zur eigenen Arbeit, kann aber ebenso im gemeinsamen Gespräch schauen, wo die persönliche ALDI-Reise hingehen soll. Bei Bedarf kann man sich dann in individuellen Schulungen und Programmen weiterbilden. So findet jeder genau die Nische, die ideal passt – zu einem selbst und zum Unternehmen.

Erfahre mehr über die Unternehmenskultur, den Aufbau der IT-Abteilung, welche Chancen die ALDI-IT Berufserfahrenen ITlern und frischen Hoschulabsolventen bietet und entdecke alle offenen Stellen.

Zur Karriere-Seite von ALDI

 

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.