News

Alexa, Siri und Google Assistant: Warum die digitalen Assistenten unausgelastet sind

(Foto: Amazon)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Die digitalen Assistenten haben es schwer mit ihren Besitzern: Alexa, Siri und Cortana sind einfach nicht ausgelastet, wie jetzt eine Comscore-Untersuchung herausfand.

Ob Alexa, Siri und Cortana so unzufrieden mit der Welt sind wie der Roboter Marvin aus „Per Anhalter durch die Galaxis“ wissen wir nicht. Zumindest könnten sie es sein, denn die Anforderungen, die tagtäglich an sie gestellt werden, sind wenig herausfordernd für die smarten Assistenten.

Das fand jetzt eine Studie des US-Meinungsforschungsinstituts Comscore heraus. Dazu erfragten die Meinungsforscher, wozu die Sprachassistenten genutzt werden. Das ernüchternde Ergebnis: Amazon Echo*, Google Home und Co. werden vor allem mit einfachen Aufgaben konfrontiert, die ihrer eigentlich nicht würdig sind.

Assistenten: Nur wenige nutzen die Assistenten zum Shopping

So stellen 60 Prozent der Nutzer allgemeine Fragen und 57 Prozent erkundigen sich nach dem Wetter. Immerhin noch 54 Prozent befehlen den digitalen Assistenten, bestimmte Musikstücke abzuspielen. Auf den nächsten Plätzen folgen der Einsatz als Wecker oder Timer (41 Prozent) und die Aufforderung, zu einer bestimmten Zeit an etwas zu erinnern (39 Prozent). Gerade einmal 27 Prozent der Befragten gaben an, die digitalen Assistenten für Smart-Home-Anwendungen zu nutzen und verschwindende elf, beziehungsweise acht Prozent der Nutzer bestellen darüber Waren oder Lebensmittel.

Das ist bemerkenswert, weil man in den USA davon ausgehen könnte, dass gerade die E-Commerce-Anwendungen weiter fortgeschritten sind als im deutschsprachigen Raum. Immerhin hat Amazon kürzlich die API für Anwendungen unter Alexa bereitgestellt, damit auch andere Hersteller und Onlinehändler Anwendungen für die digitalen Assistenten der Alexa-Serie programmieren können.

Mehr als Wetter und Musik: Viele Nutzer schöpfen das Potenzial der digitalen Assistenten nicht aus. (Grafik: Statista)

Das ist eigentlich ernüchternd angesichts der Tatsache, dass die Geräte deutlich mehr können. Dieser Artikel zeigt dir, welche Sprachbefehle du nutzen kannst, um Alexa Informationen zu entlocken. Und auch die Wissenschaft, genauer eine Forschungsgruppe der Hochschule Aalen, hat sich mit den digitalen Assistenten beschäftigt und die Fähigkeiten der digitalen Assistenten wissenschaftlich verglichen. Als Sieger aus diesem Wettbewerb ging Alexa hervor, Siri und der Google Assistant lagen gleich auf und Cortana hing den anderen hinterher.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.