News

Alibaba ermöglicht den Autokauf am Automaten

Autokauf am Automaten. (Bild: Alibaba)

Autokaufen so leicht machen wie eine Flasche Cola ziehen? Alibaba will genau das mit einem Automaten für den Autokauf einführen.

Dass China kein Entwicklungsland in Sachen E-Commerce ist, sondern jetzt auch Vorreiter, zeigt mal wieder die E-Commerce-Plattform Tmall von Alibaba. Während es in den USA und Europa gang und gäbe ist, mindestens ein oder zwei Mal ins Autohaus zu gehen, eine Probefahrt zu machen, die Ausstattung des Wagens zu diskutieren und dann hart mit dem Autohändler zu verhandeln, soll in China die Auto-Bestellung per Automat ausgelöst werden. Tmall plant, den Auto-Verkaufsautomaten noch dieses Jahr zu launchen, wie Alizila berichtet. Bereits jetzt soll es einen ähnlichen Automaten in Singapur geben.

Der Kunde kann sich sein Auto aus einer Art Riesen-Automat, befüllt mit Autos, aussuchen. Große Wünsche und tausende Ausstattungsvarianten gibt es da vermutlich nicht. Stattdessen kann man nur auswählen, was auf Lager ist und „kaufen“ drücken. Wenn die Kreditauskunft von Alibaba grünes Licht gibt, wird eine Anzahlung fällig – zehn Prozent sind es normalerweise. Den Rest stottern die Chinesen über monatliche Raten ab. Ist alles über einen digitalen Screen geregelt, holt eine Automatik das Auto aus der Parklücke im Auto-Automaten und stellt es dem Kunden vor die Füße. Insgesamt soll der Kauf keine fünf Minuten dauern.

Tmall als Plattform für Flash-Sales von Autos

Alibaba hat auch in der Vergangenheit schon mit verschiedenen Online-Verkaufsmodellen für die Automobilindustrie experimentiert. Im vergangenen Jahr verkaufte Maserati 100 Autos in 18 Sekunden während eines Flash-Verkaufs auf Tmall, um die Eröffnung seines Flagship-Store auf der B2C-Plattform zu feiern. Die italienische Luxus-Marke Alfa Romeo folgte mit einem eigenen Flash-Sale im vergangenen März und verkaufte 350 Giulia Milano Autos in 33 Sekunden.

Autoindustrie umgeht stationären chinesischen Auto-Handel

Luxusfahrzeugmarken expandieren online in China, um die wohlhabenden und digital aktiven Verbraucher zu erreichen. Dabei umgeht die Autoindustrie ganz gern die stationären Autohäuser, da diese sich bemühen, vor allem chinesische Wägen zu vertreiben.

Schon heute ist China weltweit der größte Automobilmarkt. Bis 2020 soll es auch zum Top-Markt für Luxusfahrzeuge werden.

via www.alizila.com

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Patrick

Das finde ich sehr spannend und habe vor einigen Wochen bereits über den Automaten in Singapur und in den USA geschrieben. Frequentierte Verkaufsflächen sind teuer, warum daher also nicht platzsparend an frequentierten Lagen in die Höhe bauen?

Wie lange wird es dauern bis wir erste Automaten (vielleicht von Amazon?) in Europa oder gar Deutschland haben?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung