Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Alibaba gegen Amazon: Warum Lazada 2 Milliarden Dollar erhält

Alibaba-Logo. (Foto: dpa)

Im Kampf gegen Amazon pusht die chinesische Plattform Alibaba die Handelsplattform Lazada: Weitere 2 Milliarden US-Dollar erhält das Startup, das einst durch Rocket Internet groß gemacht wurde.

Weitere zwei Milliarden Dollar will Alibaba in das E-Commerce-Unternehmen Lazada investieren. Das teilte Alibaba-Chef Jack Ma am Montag mit. Damit verdoppelt Ma seine Investitionen in den südostasiatischen Amazon-Klon, den einst Rocket Internet groß machte und der gerade erst 2012 gegründet wurde.

Gleichzeitig hat Jack Ma mit diesem Schritt deutlich gemacht, welchen Stellenwert für ihn die Märkte Südostasiens haben und dass man dem US-Rivalen Amazon, der in Zukunft hier ebenfalls Marktanteile gewinnen will, möglichst wenige Möglichkeiten bieten will. Der gibt sich bislang erstaunlich zurückhaltend und hat zunächst einmal im Stadtstaat Singapur eine eigene Website eröffnet. Weitere Märkte wie Vietnam will Amazon offenbar mit regionalen Partnern erschließen. Im Fokus steht aber offenbar der indische Markt, wo Amazon Investitionen in Höhe von 5,5 Milliarden Dollar verplant hat.

Alibaba hat Rocket Internet für Lazada fürstlich entlohnt

Die Länder Südostasiens sind für E-Commerce-Unternehmen aktuell extrem attraktiv. Die Bevölkerung ist in den letzten 30 Jahren um 50 Prozent gewachsen, die Kaufkraft nimmt Jahr für Jahr weiter zu und auch der Online-Handel liegt hier gut im Trend, insbesondere aufgrund der Strukturen des lokalen Handels. Mobiltelefone sind weit verbreitet, doch beim E-Commerce gibt es noch Nachholbedarf im Vergleich zu den entwickelten Märkten des Westens. Laut einer Studie von Frost & Sullivan sollen sich die Erlöse im Online-Handel in den asiatischen Emerging Markets wie Thailand, Indonesien, den Philippinen, Singapur, Vietnam und Malaysia in den Jahren bis 2021 verdreifachen.

Ein Markt, der für E-Commerce-Riesen wie Amazon gleichermaßen attraktiv erscheint wie für den chinesischen Platzhirsch Alibaba, der in der Region bereits heute über eine hohe Markenbekanntheit verfügt. Erreichen will Alibaba das über Lazada, das Unternehmen, das die chinesische Gruppe nach und nach von Rocket Internet gekauft hat. Die letzten Anteile hatte Alibaba Rocket Internet zu einem märchenhaften Preis abgekauft (278 Millionen Dollar für 8,9 Prozent der Anteile), wohingegen Rocket Internet selbst seinerzeit gerade einmal 18 Millionen Dollar investiert haben will. Unterm Strich hat Rocket Internet hier (zumindest für diesen Teil des Deals) sein Kapital verzwanzigfacht.

Lazada: Der deutsche Geschäftsführer muss gehen

Mit den neuen Investitionen einher geht ein Führungswechsel bei Lazada: Dessen langjähriger Geschäftsführer Maximilian Bittner gibt die Führung an Lucy Peng, eine der Vertrauten von Jack Ma und Mitglied des Gründungsteams, ab.

Die Nachricht zeigt aber noch etwas anderes: Es sind diese Geschäfte, die unter Beweis stellen, dass gerade chinesische Unternehmen wie Tencent und Alibaba über eine Kriegskasse verfügen, mit der allenfalls Unternehmen wie Amazon oder Facebook mithalten können. In den Emerging Markets werden es, wie bereits in Westeuropa, Unternehmen nationalen Zuschnitts extrem schwer haben. Gerade die Durchschlagkraft und die Geldreserven der chinesischen Wettbewerber werden in Zukunft weltweit den Ton angeben.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.