News

Nach Lazada: Alibaba schnappt sich weiteres E-Commerce-Startup von Rocket Internet

Alibaba-Logo. (Foto: dpa)

Nach Lazada hat Alibaba ein weiteres von Rocket Internet ins Leben gerufenes E-Commerce-Startup gekauft. Der Onlinehändler Daraz ist vor allem in Südasien aktiv – wo Alibaba expandieren will.

Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba den von Rocket Internet gestarteten Amazon-Klon Lazada gekauft. Das Übernahmevolumen der in Deutschland kaum bekannten Plattform betrug damals insgesamt eine Milliarde US-Dollar, für 137 Millionen Dollar verkaufte Rocket Internet 9,1 Prozent seiner Anteile. So viel Geld wird der aktuelle Verkauf wohl nicht in die Kassen der Startup-Schmiede spülen. Dennoch sei der Verkauf von Daraz an Alibaba ein „außerordentlicher Erfolg“, wie sich Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer in einer Mitteilung zitieren ließ.

Alibaba: Kaufpreis für südasiatischen Onlinehändler Daraz nicht bekannt

Wie viel Alibaba für das 2012 in Pakistan gegründete und mittlerweile beliebteste Shopping-Portal des Landes gezahlt hat, ist nicht bekannt. Rocket Internet ließ lediglich wissen, dass Alibaba das gesamte Aktienkapital des südasiatischen Onlinehändlers übernommen hat. Neben Pakistan betrieb Daraz Online-Marktplätze in Bangladesch, Myanmar, Sri Lanka und Nepal. Insgesamt ist Daraz damit auf einem Markt mit über 460 Millionen Menschen aktiv, von denen 60 Prozent jünger als 35 Jahre sind. Daraz soll nach der Übernahme weiter unter dem bisherigen Markennamen operieren.

E-Commerce-Deal: Alibaba kauft Rocket Internets Daraz. (Screenshot: Daraz.pk/t3n.de)

Gerüchte über eine mögliche Übernahme halten sich schon seit mehreren Wochen. Für Alibaba dürfte der Deal ein weiterer Schritt bei der Expansion über die Grenzen von China hinaus sein, wie Techcrunch berichtet. Mit Lazada wollte Alibaba die Region Südostasien erobern, auch nach Indien hat der E-Commerce-Konzern seine Fühler ausgestreckt. Mit Daraz geht es jetzt weiter in Richtung Südasien. Erst im März hatte Alibaba über seinen Finanzarm Ant Financial einen dreistelligen Millionenbetrag in die in Pakistan aktive Fintech-Tocher des norwegischen Mobilfunkbetreibers Telenor investiert.

Ebenfalls interessant: Alibaba gegen Amazon – Warum Lazada 2 Milliarden Dollar erhält

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.