Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Nationale Sicherheit gefährdet: US-Behörde verbietet Alibaba den Kauf von Moneygram

Die Alibaba-Group wird den Anbieter für Bargeld-Überweisungen Moneygram nicht übernehmen. (Foto: dpa)

Alibaba wollte den US-amerikanischen Zahlungsdienstleister Moneygram übernehmen, jetzt hat eine US-Regulierungsbehörde den Kauf untersagt und Moneygram zu eine Frage der nationalen Sicherheit erhoben.

Umgerechnet etwa eine Milliarde Euro Kaufpreis bot der Alibaba-Ableger Antfinancial für das US-amerikanische Unternehmen Moneygram. Doch jetzt hebt das chinesische Unternehmen gezwungenermaßen die Kaufvereinbarung auf. Laut der Nachrichtenagentur Reuters soll die zuständige US-Behörde für Auslandsinvestitionen im Inland (Committee on Foreign Investment in the United States, CFIUS) Sicherheitsbedenken angemeldet haben.

US-Behörde fürchtet um die nationale Sicherheit: Alibaba-Moneygram-Deal geplatzt

Wie laut Reuters dem Entscheidungsprozess nahestehende Personen verlauten ließen, macht sich die Behörde Sorgen um den Datenschutz der US-Bürger. Die Daten von Moneygram könnten von Antfinancial genutzt werden, um US-Bürger zu identifizieren. Eine offizielle Stellungnahme des US-Finanzministeriums oder der US-Behörde für Auslandsinvestitionen im Inland existiert nicht.

Antfinancial soll die Übernahme zwar hauptsächlich zur Expansion in stark wachsenden Märkten geplant haben, das scheint die US-Behörde aber nicht beruhigt zu haben. Jetzt wollen Antfinancial und Moneygram neue Wege finden, um zusammenzuarbeiten: Kommerzielle Verträge sind nicht genehmigungspflichtig bei den US-Regulierungsbehörden.

Die Befürchtungen der US-Behörden sind nicht aus der Luft gegriffen. Die chinesische Regierung ist mittlerweile dafür bekannt, die Datenpools der Finanzdienstleister zur Überwachung und Unterdrückung der eigenen Bevölkerung einzusetzen. Gut zu sehen am Beispiel von Alibabas Antfinancial, das Teil eines „sozialen Bonitätssystems“ in China werden soll.

Moneygram wird doch nicht von Alibaba übernommen. Eine US-Regulierungsbehörde fürchtet um die Datensicherheit der US-Bürger. (Foto: kay roxby / Shutterstock, Inc.)

China droht USA mit „holprigen Handelsbeziehungen“

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua veröffentlichte laut Reuters etwas später einen Kommentar, der holprige Handelsbeziehungen zwischen China und den Usa prognostizierte, für den Fall, dass die US-Regierung weiter wie bisher verfahren würde. Erst kürzlich hatte die US-Behörde für Auslandsinvestitionen im Inland unter anderem die Übernahme des US-Halbleiterherstellers Lattice Semiconductor Corp durch den chinesisch finanzierten Fond Canyon Bridge Capital Partners LLC verhindert.

Passend zum Thema:

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst