News

Alibaba baut das stationäre Geschäft aus – und investiert 2,4 Milliarden Euro in Sun Art

Alibaba-Gründer und Chef Jack Ma treibt die KI-Entwicklung voran. (Foto: dpa)

Der chinesische E-Commerce-Riese kauft Anteile an dem Großhändler Sun Art. Damit setzt sich bei Alibaba ein wichtiger Trend fort, den auch Amazon entdeckt hat.  

Alibaba weitet das Offlinegeschäft aus: Der chinesische Konzern will 2,4 Milliarden Euro in Sun Art investieren und damit 36,16 Prozent an dem Großhändler erwerben. Das gab der Onlineriese aus Hangzhou am Montag bekannt. Mit der Akquisition ist er der zweitgrößte Anteilseigner von Sun Art nach dem taiwanesischen Investor Ruentex.

„Alibaba freut sich darauf, den traditionellen Einzelhandel neu zu definieren.“ 

„Alibaba freut sich darauf, gemeinsam mit unseren neuen Partnern den traditionellen Einzelhandel durch digitale Transformation neu zu definieren“, sagte Daniel Zhang, der CEO der Alibaba-Gruppe, einer Mitteilung zufolge. Indem der Konzern die virtuellen und die physischen Kanäle miteinander integriere, könne man das Shoppingerlebnis für den chinesischen Kunden verbessern.

Warum Alibaba das Offlinegeschäft entdeckt hat

Das Investment unterstreicht die Bemühungen Alibabas, den Online- und Offlinehandel stärker miteinander zu verknüpfen. Schon 2014 kaufte sich das Unternehmen bei der Warenhauskette Intime ein, 2015 folgte die Beteiligung an dem Handelskonzern Suning. In diesem Jahr erwarb Alibaba außerdem Anteile an dem Supermarkt Lianhua. Hinzu kommen abgesehen von den Zukäufen eigene Bemühungen wie die Kette Hema, ein Hybrid aus stationärem Ladengeschäft und Onlinehandel. Dort können Konsumenten beispielsweise digital bezahlen und sich die Waren nach Hause liefern lassen.

Dass die Verzahnung von Online und Offline an Bedeutung gewinnt, lässt sich nicht nur bei dem chinesischen Unternehmen beobachten. Auch Alibabas größter Wettbewerber Amazon vertraut mittlerweile auf den stationären Handel. Im Juni kündigten die Seattler an, dass sie die Supermarktkette Whole Foods übernehmen wollen. Der Preis: 13 Milliarden US-Dollar. Die Beispiele verdeutlichen, dass das Webgeschäft allein nicht mehr ausreicht. Omnichannel heißt die Zukunft.

Auch interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung