Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Googles Whatsapp-Alternative Allo: Der Assistant versteht jetzt Deutsch

Allo. (Bild: Google)

Google hat dem Google Assistant seines Whatsapp-Konkurrenten Allo ein Update verpasst: er spricht jetzt auch Deutsch. Das kann der neue Messenger mit optionaler Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Update vom Oktober 2016: Mit dem Marktstart der Pixel-Smartphones unterstützt der in Allo integrierte Google Assistant jetzt auch Deutsch. Sowohl im eigenen Play- als auch in Apples App-Store ist die App verfügbar. Edward Snowden hält indes nicht viel von Googles neuem Messenger.
Der Google Assistant kann euch jetzt auf Deutsch Witze erzählen. (Bild: t3n)
Der Google Assistant kann euch jetzt auf Deutsch Witze erzählen. (Bild: t3n)

Allo: Googles Messenger mit Machine-Learning-Assistenz

Der Google Assistant sagt in Allo brav „Hallo“. (Screenshot: t3n)
Der Google Assistant sagt brav „Allo “. (Screenshot: t3n)

Google hatte seinen Messenger Allo im Zuge seiner Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai dieses Jahres vorgestellt. Schon zu diesem Zeitpunkt hieß es, dass der Messenger im Laufe des zweiten Halbjahres veröffentlicht wird. Jetzt ist er da – und es ist die erste Anwendung, die den Google Assistant an Bord hat. Dabei handelt es sich gewissermaßen um eine smartere Weiterentwicklung von Google Now, die sich maschinelles Lernen zunutze macht. Der Assistant trägt noch den Zusatz „Preview“, was bedeutet, dass der smarte Assistent noch nicht ganz fertig ist.

Allo ist in erster Linie ein Messenger, mit dem Nachrichten, Bilder, animierte GIFs, Links, der eigene Standort, kurze Audio-Nachrichten und Videos an einen oder mehrere Empfänger gesendet werden können. Wie bei Snapchat oder auch neuerdings bei Whatsapp können Fotos bemalt oder um Text ergänzt werden. Darüber hinaus könnt ihr bei Bedarf einzelne Nachrichten vergrößert oder verkleinert darstellen. Um diese Funktion zu nutzen, ist ein Langdruck auf den Absende-Button erforderlich, woraufhin ein Schieberegler erscheint. Praktisch: Im Unterschied zu Hangouts könnt ihr einzelne Nachrichten löschen. Ebenso positiv ist die integrierte Suchfunktion, mit der sowohl Konversationen als auch einzelne Gespräche durchsucht werden können – eine Funktion, die bei Hangouts fehlt.

So sieht die Aufnahme von Sprachnachrichten bei Allo aus. (Bild: Android Police)
So sieht die Aufnahme von Sprachnachrichten bei Allo aus. (Bild: Android Police)

Selbstredend können auch Emojis verschickt werden – ihr könnt aber auch aus einem reichhaltigen Angebot an Stickern wählen, die Google eigens für Allo entwerfen ließ. Drei Sticker-Sets sind dabei vorinstalliert, 26 weitere Sets könnt ihr bei Bedarf nachinstallieren.

Ein Blick auf einige Sticker:

(Screenshot: Android Police)

1 von 12

Allo: Der Google Assistant als „Mädchen für alles“

Allo ist die erste App mit dem Google Assistant an Bord. (Bild: Google)
Allo ist die erste App mit dem Google Assistant an Bord. (Bild: Google)

Durch den stets im Hintergrund aktiven Google Assistant wird der Nachrichtenverlauf analysiert. Mit dem Machine-Learning-Algorithmus lernt der Assistant das Diskussionsverhalten und eure Reaktionsweise kennen und schlägt mithilfe der „Smart-Reply-Funktion“ automatische Antworten vor. Außer Textbausteinen und Spracheingaben werden auch Emojis, Sticker und geteilte Fotos richtig erkannt und interpretiert.

Ein Blick in Allo und den Google Assistant

1 von 12

Allo ist aber mehr als nur ein Messenger, denn mithilfe des Assistant könnt ihr euch das Wetter in regelmäßigen Abständen anzeigen lassen, einen Timer oder den Wecker stellen. Außerdem kann der Assistant euch Wissensfragen beantworten, bestimmte Sportergebnisse anzeigen und bei der Suche nach einem Restaurant helfen. Falls euch langweilig ist, kann der Assistant euch unterhaltsame Videos zeigen, Gedichte vortragen oder Witze erzählen. Selbst Casual-Games wie Tic-Tac-Toe könnt ihr im Messenger spielen.

Der Google Assistant kann direkt in Konversationen mit anderen genutzt werden. (Bild: Google)
Der Google Assistant kann direkt in Konversationen mit anderen genutzt werden. (Bild: Google)

Der Assistant beherrscht noch viele weitere Funktionen, die euch den Alltag erleichtern sollen. Die Ausgabe des Assistant erfolgt im Unterschied zu Google Now in Textform – eine Sprachausgabe ist (noch) nicht vorhanden. Der User kann auf der anderen Seite aber auch Spracheingaben tätigen – hierfür muss der Mikrofon-Button gedrückt gehalten werden. Langfristig soll der Assistant allerdings dazu in der Lage sein, Konversationen zu führen – unter anderem in der Alternative zu Amazon Echo: Google Home.

Wie eingangs erwähnt, befindet sich der Google Assistant noch in der Preview-Phase. Damit verbunden ist die Einschränkung der Sprachauswahl. Der Assistant steht seit dem 19. Oktober auch auf Deutsch zur Verfügung – der Messenger-Teil ist schon beim Launch vollständig lokalisiert worden.

Google Allo braucht eure Telefonnummer – nur ein Gerät pro Nummer

Allo merkt sofort, wenn ihr euch auf einem weiteren Gerät anmeldet. (Screenshot: t3n)
Allo merkt sofort, wenn ihr euch auf einem weiteren Gerät anmeldet. (Screenshot: t3n)

Habt ihr Allo installiert, ist es zur Nutzung erforderlich, euch mit eurer Telefonnummer zu identifizieren. Erst dann steht der Messenger zur Verfügung. Wie bei Whatsapp verhält es sich so, dass ihr Allo nur auf einem Gerät nutzen könnt. Installiert ihr die App auf zwei Geräten gleichzeitig, wird die App auf einem Smartphone deaktiviert – enttäuschend. Darüber hinaus existiert kein Web-Client: Allo ist also Smartphone only. Die App wird aber immerhin für Android-Smartphones und iPhones angeboten. Dennoch: Eine zusätzliche Möglichkeit der Nutzung auf dem Desktop à la Whatsapp oder Google Hangouts wäre wünschenswert.

Allo bietet nur eine optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Bild: Google)
Allo bietet nur eine optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. (Bild: Google)

Ein weiterer Faktor, der aus technischer Sicht nachvollziehbar, aber aus Nutzerperspektive womöglich viele verärgern dürfte, ist das Fehlen einer standardmäßig aktivierten Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Seitdem sogar Whatsapp komplett verschlüsselt, gehört diese Funktion eigentlich zum guten Ton. Es sei allerdings erwähnt, dass Allo eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an Bord hat – diese ist aber optional und muss bei jedem Chat manuell aktiviert werden. Zusätzlich könnt ihr den verschlüsselten Nachrichten ein Ablaufdatum geben.

Googles Allo weiß in vielen Bereichen zu gefallen und der erste kurze Testlauf mit dem Messenger lief erfreulich rund. Ob das Fehlen genannter Funktionen ein Ausschlusskriterium für Nutzer ist, bleibt abzuwarten. Dass Allo es als neuer Messenger auf dem Markt nicht leicht haben wird, steht außer Frage, denn Whatsapp besitzt eine starke Position, außerdem gibt es eine große Anzahl an Apps, die als Pixel-Smartphones – vorinstallieren wird, um eine möglichst breite Nutzerbasis zu erlangen. Ob das den erwünschten Erfolg bringt, wird die Zeit zeigen.

Allo wird in den nächsten Tagen für alle Interessenten freigegeben. Android-User, die die App schon jetzt installieren wollen, können sie sich bei APK-Mirror herunterladen und per Sideload installieren.

Google Allo
Google Allo
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos
Google Allo
Google Allo
Entwickler: Google, Inc.
Preis: Kostenlos

Auch lesenswert: Allo: Warum Googles neuer Messenger kein WhatsApp-Killer ist und Android 7.0: Welche Geräte bekommen das Nougat-Update?

via www.mobiflip.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Thomas Dorloff

Aber man kann TicTacToe spielen und ich weiß endlich wie das Wetter ist, ohne aus dem Fenster zu gucken! Fast so bahnbrechend wie CopyPaste, als es auf dem iPhone raus kam und überall beworben wurde ...

Ansonsten ist ein Fehlen der end2end-Verschlüsselung nachvollziehbar und es wird auch nicht kommen. Stichwort "machine learning" - wäre schwierig für den Algorithmus zu lernen, wenn er die Daten nicht auslesen könnte, mit denen er lernt.

Peter

Viel wichtiger als Deutsch zu verstehen wäre für mich, dass der Assistant auf gesprochene Fragen auch mit gesprochenen Antworten reagiert. Gerade die Möglichkeit ohne Tippen zu müssen mit dem Gerät zu interagieren hat Google Now für mich interessant gemacht. Aber entweder bin ich zu blöd und diese Möglichkeit fehlt bei Allo tatsächlich noch ..

Philcraft

Die von mir bei Google Now lieb gewonnene Sprachsteuerung ist bei dem Google Assistant eine absolute Katastrophe. Dass der noch kein Deutsch kann, ist für mich kein Problem. Allerdings versucht er dann meine englischen Fragen oder Befehle ins Deutsche zu übersetzen, eine Sprache, die er nach eigener Aussage noch nicht kann. Sage ich zum Beispiel "I'm bored" dann kommt so etwas wie "Ein Brot" oder "ein Wort". Ich habe schon an mir gezweifelt, ob meine Aussprache wirklich so schlecht ist. Dann habe ich aber mal den Google Übersetzer auf dem Desktop sprechen lassen und es kam der gleiche Nonsense bei raus. Meiner Meinung nach nicht einmal eine Beta.

linus

Na, die Nachteile überwiegen hier um ein Vielfaches ...

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst