News

Allzeithoch: Bitcoin knackt die 4.000-US-Dollar-Marke

(Foto: PixieMe / Shutterstock)

Am Sonntag konnte Bitcoin zum ersten Mal in seiner Geschichte die 4.000-US-Dollar-Marke durchbrechen.

Gegenwärtig steht die Kryptowährung bei 4.050 US-Dollar (3.450 Euro), mit einer Marktkapitalisierung von über 66 Milliarden US-Dollar. Damit dominiert Bitcoin den Kryptowährungssektor zu 48,8 Prozent. Allein in diesem Monat konnte der Kurs von Bitcoin um ca. 40 Prozent steigen.

Verantwortlich für diese Rallye ist vor allem die SegWit-Aktivierung, die mit dem 1. August begonnen hat. Trotz einer Hard Fork und dem Entstehen der neuen Kryptowährung Bitcoin Cash wurde der von Bitcoin eingeschlagene Weg überwiegend positiv von den Anlegern bewertet. Insbesondere institutionelle Investoren begrüßen eine größere Klarheit im Bitcoin-Ökosystem, die durch eine entsprechende Regulierung ebenfalls ausgebaut werden soll. Beispielsweise wird erwartet, dass in absehbarer Zeit viele regulierte Finanzprodukte, wie Hedge- oder Index-Fonds, auf den Markt drängen werden – die Antragsverfahren laufen bereits.

Bitcoin: Hohe Nachfrage in Japan

Ebenfalls stimulierend wirkt die sich die hohe Nachfrage aus Japan auf den Bitcoin-Kurs aus. Inzwischen ist Japan gemäß Handelsvolumen zur Nummer eins im Bitcoin-Handel aufgestiegen. So wird 46 Prozent des gesamten Bitcoin-Handelsvolumen in Japan beziehungsweise in dessen Währung Yen abgewickelt.

Sollte nun auch die Skalierung im November, also die Vergrößerung der Blockgröße, reibungslos vonstattengehen, so würde die bereits bestehende Rallye nochmal einen ordentlichen Schub erfahren. Wenn nicht bereits schon vorher, so stehen die Chancen auf ein Knacken der 5.000e-US-Dollar-Marke spätestens im November nicht schlecht.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
lola

In welche Richtung geht es weiter, wenn man den Gipfen erreicht hat. :-)

Antworten
alphatier

Nach unten! Die wichtigere Frage ist halt, ob wir den Gipfel heute, morgen, in 5 Jahren, in 10 Jahren oder in 50 Jahren erreicht haben und wo dieser liegt. Die meisten dachten wahrscheinlich Ende 2014 auch, dass man den Gipfel Anfang 2014 erreicht hatte, doch dann kam Ende 2016... :-)

Antworten
Joachim

Noch eine ganze Weile bergauf, für ein schnelles Ende der Blase ist die menschliche gier einfach zu groß ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung