News

Alphabay: Größter Darknet-Marktplatz vom Netz genommen

Der Polizei gelingt der Schlag gegen den größten Darknet-Marktplatz Alphabay. (Foto: Mohd KhairilX / Shutterstock)

Die Zeiten für Darknet-Marktplätze sind hart. Jetzt wurde bekannt, dass internationale Strafverfolgungsbehörden gemeinsam den bekannten Marktplatz Alphabay vom Netz genommen haben.

Drogen, Waffen, gestohlene Kreditkartendaten sowie Passwörter und Zugangsdaten, ferner Möglichkeiten zur Durchführung von DDoS-Angriffen und Hacks – beim Darknet-Marktplatz Alphabay gab es all das zu kaufen. Nachdem vor einigen Jahren die Ermittlungsbehörden der Silk Road als virtuellem Schwarzmarkt Nummer Eins den Stecker gezogen hatten, ist nun auch Alphabay vom Netz.

Marktplatz Alphabay: Bis zu 700.000 Euro Umsatz – am Tag

Bereits vor einer Woche bemerkten Nutzer ungewöhnliche Umstände auf der Website und seit einigen Tagen ging das Gerücht um, die Betreiber hätten sich mit den auf der Plattform hinterlegten Bitcoins abgesetzt. Gelohnt hätte es sich: Laut Medienberichten sollen hier am Tag bis zu 700.000 Euro umgesetzt worden sein.

Jetzt wurde bekannt, dass es eine andere Ursache gibt: Die Behörden der USA und Kanadas sowie von Thailand haben den Darknet-Marktplatz vom Netz genommen, wie das Wall Street Journal berichtet. Einige der Betreiber sitzen offenbar in Untersuchungshaft, ein Kanadier, der in Thailand verhaftet wurde, soll sich in der Haft das Leben genommen haben. Im Rahmen der Festnahme sollen mehrere Sportwagen und Häuser beschlagnahmt worden sein.

Resultierend daraus suchen aktuell auch viele ehemalige Nutzer von Alphabay nach einer neuen Handelsplattform, was auf anderen Marktplätzen zu Überlastungen und technischen Problemen führen soll. Zudem versuchen offenbar einige neu eingerichtete Microsites, die Zugangsdaten von Alphabay-Nutzern abzufischen.

So erfreulich der Fang für die ermittelnden Behörden sein mag, so wenig nachhaltig dürfte er sein: Denn als vor drei Jahren Silk Road vom Netz ging, bedeutete das lediglich eine Umverteilung und sogar das Aufkommen neuer Plattformen, die danach wichtig wurden.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

4 Kommentare
Jason
Jason

70.000 oder 700.000?

Antworten
Tobias Weidemann

Danke für den Hinweis, die fehlende Null saß vorm Rechner – hab’s korrigiert.

Antworten
Gordy
Gordy

Darknet, nicht Darktnet :-) Sonst ein interessanter Beitrag!

Antworten
Axel Stern
Axel Stern

70.000 € oder 700.000 € Umsatz am Tag? Ich glaube, da fehlt eine Null … ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung