News

Alphabet soll ein Angebot für den Kauf von Fitbit abgegeben haben

Fitbits Versa 2 ist nicht der erhoffte Umsatzbringer. (Foto: Fitbit)

Reuters will erfahren haben, dass Googles Mutterkonzern Alphabet ein Angebot zur Übernahme von Fitbit, dem Fitness-Tracker-Hersteller, abgegeben hat.

Auch CNBC gibt an, über das Vorliegen eines Kauf-Angebots informiert worden zu sein. Die Nachricht führte zu einem derart rasanten Kursanstieg der Fitbit-Aktie, dass zwischenzeitlich der Handel ausgesetzt wurde. Mittlerweile läuft der Handel wieder.

Übernahme-Fantasie schickt Fitbit-Aktie auf Höhenflug

Fitbits Aktie konnte im weiteren Handelsverlauf um insgesamt rund 30 Prozent zulegen, wodurch das Unternehmen eine Marktkapitalisierung von rund 1,5 Milliarden US-Dollar erreicht. Im unterjährigen Vergleich habe die Aktie im laufenden Jahr damit etwa 12 Prozent Wachstum aufzuweisen, berichtet Reuters.

Die Gerüchte um eine Übernahme Fitbits durch Alphabet sind nicht ganz neu. Schon im September waren Spekulationen bekannt geworden, nach denen sich Fitbit ernsthaft mit einem Unternehmensverkauf befasse. t3n hatte berichtet. Über die Höhe des nun angeblich vorliegenden Übernahmeangebots gibt es keine Informationen.

Fitbit hat Schwierigkeiten mit dem Wettbewerb, Google könnte Watch-Technologie gebrauchen

Fitbit musste zwischenzeitlich seine Umsatzprognosen nach unten anpassen und kämpft mit der stärker werdenden Konkurrenz durch chinesische Wettbewerber wie Huawei oder Xiaomi. Neu in den Markt gebrachte Produkte wie die Versa Lite oder die Versa 2 konnten die Erwartungen nicht erfüllen und blieben umsatzmäßig blass.

Alphabet hingegen könnte ein Interesse an Fitbits und damit auch Pebbles Smartwatch-Technologie haben. Immerhin blieben die Kalifornier eigene Bemühungen im Smartwatch-Bereich bislang weitgehend schuldig. Das hauseigene Smartwatch-Betriebssystem Wear OS konnte bislang ebenfalls nicht an Fahrt gewinnen. Immer wieder kolportierte eigene Google-Smartwatches hat es über die Jahre ein ums andere Mal nicht gegeben.

Schon im Januar 2019 hatte Google Watch-Technologie von Fossil gekauft. Der 40-Millionen-Dollar-Transfer soll nur Technologien betroffen haben, die bei Fossil noch in der Entwicklung waren, mithin noch nicht Teil fertiger Produkte gewesen sind. Was Google mit diesem Einkauf anfangen will, ist bislang nicht kommuniziert worden.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung