News

Amazon ändert die Rückgaberichtlinien für Selbstversender

(Foto: Ken Wolter/Shutterstock)

Amazon ändert ab April die Rückgaberichtlinien. Ziel ist es, die Regeln für alle Händler zu vereinheitlichen. Damit ist gewährleistet, dass Konsumenten ein homogenes Einkaufserlebnis erfahren.

Was bedeutet das für die Händler?

Händler werden nun in die Pflicht genommen, teilweise auch die Retouren-Kosten den Konsumenten zu erstatten. Das bedeutet, die Merchants müssen sich die Frage stellen, ob ihre Kalkulation noch passt. Wenn nicht, dann sollte sie ab April angepasst werden. Auf jeden Fall sollten Händler, sobald die neue Regelung umgesetzt ist, ihre Quoten und Kosten messen, damit sie Veränderungen erfassen können.

Wichtig ist außerdem, euch an euren Rechtstexte-Lieferanten zu wenden. Der hat jetzt bis April etwas zu tun. Ihr müsst auch eure Widerrufsbelehrung anpassen.

Gerade ausländische Anbieter außerhalb Europas, die bisweilen mit wenigen Retouren rechneten, weil sie auch selbst versenden, trifft diese Anpassung besonders hart. Ob sie nun wollen oder nicht: Der Wettbewerbsvorteil ist futsch.

Wer profitiert von der Harmonisierung?

Einfach (auch wenn manche es nicht gleich erkennen werden oder wollen): Alle FBA- und FBM-Händler. Die Rückgabemöglichkeit ist nun für jeden Verkäufer identisch und kann nicht mehr als Wettbewerbsvorteil eingesetzt werden. Wer also in der Vergangenheit zum Beispiel stark unter asiatischen FBM-Händlern gelitten hat, der sollte etwas Entspannung erwarten dürfen.

Natürlich bedeutet die Neuregelung der Rückgaberichtlinien auch eine Veränderung der Kostenstruktur. Und ja, das kann auch zu einer Erhöhung der Retouren-Quote führen. Aber: Zalando hat es vorgemacht. Einfache und kostenlose Rückgabe bedeutet auch Skalierung der Sales. Manche Händler müssen halt zu ihrem Glück gezwungen werden.

Die Anpassungen im Detail

Der Original-Auszug aus der Mitteilung vom 22.03.2017 aus der Seller-Central enthält alle Details zu den neuen Regelungen:

Anpassung der Rückgaberichtlinien für Verkäufer, die Produkte selbst versenden
22.03.2017

Wir möchten das Einkaufserlebnis für unsere Kunden verbessern und sicherstellen, dass Kunden unabhängig davon, ob sie bei Amazon oder einem Verkäufer einkaufen, Produkte schnell und unkompliziert zurücksenden können. Ab dem 19. April 2017 vereinheitlicht Amazon deshalb die Rückgabebedingungen für alle gewerblichen Verkäufer. Diese Regelung gilt auch bereits auf allen anderen europäischen Marktplätzen und für Verkäufer, die am Programm „Versand durch Amazon“ teilnehmen. Die Rückgabebedingungen von Amazon lauten wie folgt:

  • Wenn Kunden ein gekauftes Produkt ohne Angabe eines Grundes zurücksenden wollen, können sie dies innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt des Produktes tun. Sie erhalten eine Erstattung in Höhe des Verkaufspreises.
  • Wenn ein Kunde einen Artikel mit einem Verkaufspreis von mehr als 40 EUR innerhalb von 14 Tagen zurücksendet, werden außerdem die Rücksendekosten erstattet.
  • Bei der Rücksendung von Schuhen, Bekleidung und Handtaschen innerhalb von 30 Tagen erhalten die Kunden eine Erstattung der Versandkosten für die Hin- sowie die Rücksendung, unabhängig vom Verkaufspreis, d. h. dass Retouren für solche Artikel immer kostenlos sind.
  • Produkte, die zwischen dem 1. November und dem 31. Dezember versendet werden, können bis zum 31. Januar des folgenden Jahres zurückgesendet werden.

Bitte passen Sie vor dem 19. April 2017 Ihre individuellen Rückgaberichtlinien an die von Amazon an. Um diese zu aktualisieren, gehen Sie bitte in Seller Central auf Einstellungen > Ihre Informationen und Richtlinien > Widerrufsrecht.

Für Artikel, die am oder nach dem 19. April 2017 bestellt werden, können Kunden einen A-bis-Z-Garantieantrag an Verkäufer stellen, wenn diese ihnen die oben genannten Rückgabebedingungen nicht gewähren.

Weitere Informationen und den von uns empfohlenen Text, den Sie unter Ihrer Widerrufsbelehrung einfügen können, finden Sie unter Rückgaberichtlinien und Rückgaberichtlinien zur Weihnachtszeit.

Die Regeln für mangelhafte Produkte und Produkte, die nicht der Beschreibung entsprechen, ändern sich nicht. Wenn Sie in solchen Fällen Rücksendungen annehmen, erwarten wir, dass Sie die Versandkosten für die Hin- sowie Rücksendung erstatten.

Autor des Artikels ist Mark Steier.

Ebenfalls spannend: 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung