News

Sprachgesteuerter Goldesel: Warum Amazon jetzt exklusive Deals über Alexa anbietet

(Foto: Amazon)

Alexa-Nutzer geben schon jetzt deutlich mehr bei Amazon aus, als der Durchschnittskunde. Jetzt gibt es in den USA sogar exklusive Deals für Nutzer des Sprachassistenten.

Amazon: Alexa-Nutzer bekommen exklusive Angebote

Eine kleine Box, die euch per Zuruf Kochrezepte vorliest, über das Wetter oder über aktuelle Nachrichten informiert und bei Bedarf auch zum Einkaufen genutzt werden kann: So in etwa erklärt Amazon seine Echo-Boxen, auf denen der sprachgesteuerte Assistent Alexa läuft. Während die per Sprachausgabe gelieferten Informationen für viele Alexa-Nutzer ein wichtiges Kaufargument sein dürften, liegt der Vorteil für Amazon selbst woanders. Laut einer US-Studie vom Februar 2016 kaufen Echo-Besitzer dreimal so viele Produkte bei Amazon wie der durchschnittliche Kunde des E-Commerce-Unternehmens.

Das ist im Grunde nicht überraschend, denn wer die einfache Bedienung des Sprachassistenten erstmal in das eigene Leben integriert hat, wird sicherlich auch den gesamten Funktionsumfang nutzen wollen. Und zum Einkaufen wendet sich Alexa nun mal naturbedingt an ihren Hersteller: Amazon. Um die Alexa-Nutzer zu weiteren Einkäufen zu motivieren, gibt es jetzt zumindest in den USA auch preisreduzierte Angebote exklusiv nur für sie.

Alexa-Nutzer kaufen deutlich häufiger bei Amazon ein, als der Durchschnittskunde. (Foto: t3n)

Echo: Alexa-Nutzer kaufen deutlich häufiger bei Amazon ein, als der Durchschnittskunde. (Foto: t3n)

Amazon: Alexa-Nutzer bekommen exklusive Deals schon vor dem Cyber Monday

Am 21. November 2016 startet Amazon den sogenannten Cyber Monday, an dem das Unternehmen jährlich mit Sonderangeboten wirbt. Alexa-Kunden sollen schon vorher davon profitieren und können so beispielsweise einen rabattierten Fernseher erwerben. Auch smarte Lampen von Phillips sind im Angebot, die sich wiederum von Alexa fernsteuern lassen.

Es ergibt Sinn, dass Amazon eigene Angebote für die sowieso kauffreudigen Alexa-Nutzer schnürt. Zumal das Konzept für den Konzern auch bei seinen Prime-Mitgliedern aufgeht, die laut Deutscher Bank 60 Prozent aller Amazon-Einkäufe tätigen, obwohl sie nur 20 Prozent der Kundenbasis ausmachen. Für die Konkurrenz ist Alexa allerdings noch ein ganzes Stück bedrohlicher, da Käufer, die sich auf den Assistenten verlassen, effektiv auch gar nicht mehr in Versuchung geraten können, ihre Einkäufe bei einem anderen Portal zu tätigen.

Ebenfalls interessant: Amazon Echo – So nutzen Bild, Tagesschau und N-TV den smarten Lautsprecher.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.