News

Echo-Datenpanne: Alexa-Sprachaufnahmen landen beim falschen Empfänger

Amazon Echo. (Foto: t3n)

Ein Amazon-Nutzer erhielt 1.700 von Alexa gemachte Sprachaufzeichnungen. Die stammten allerdings von einer völlig anderen Person.

Wie das Computermagazin c’t in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, erhielt ein Amazon.de-Kunde im Rahmen einer Selbstauskunft nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) rund 1.700 Alexa-Sprachaufzeichnungen. Nur besitzt dieser Kunde gar kein Alexa-fähiges Gerät. Die Aufzeichnungen stammten von einer völlig anderen Person.

Die Redakteure von c’t konnten anhand von in den Aufzeichnungen genannten Namen und lokalen Wetterabfragen den eigentlichen Echo-Besitzer identifizieren. Der war zu diesem Zeitpunkt noch nicht von Amazon über das Datenleck informiert worden. Laut Amazon soll menschliches Versagen für den Vorfall verantwortlich gewesen sein. Der betroffene Nutzer wurde erst vier Wochen nach dem Vorfall und erst nach Anfrage des Magazins über die Herausgabe seiner Daten an einen Dritten informiert. Unklar ist, ob Amazon, wie gesetzlich vorgeschrieben, innerhalb von 72 Stunden die Datenschutzbehörde informiert hat.

Alexa und der Datenschutz: Aktueller Fall bestätigt Befürchtungen von Datenschützern

Smartspeaker wurden von Datenschützern immer wieder kritisiert. Amazon erhielt für seine Echo-Boxen im Jahr 2018 beispielsweise den Big Brother Award, einen Negativpreis, der an „die größten Datensünder des Jahres“ vergeben wird. Dass persönliche Sprachaufzeichnungen aus den eigenen vier Wänden bei unbekannten Dritten landen können, bestätigt die von vielen Datenschützern geäußerten Befürchtungen gegenüber Alexa und anderen Sprachassistenzsystemen. Amazon und Hersteller von ähnlichen Systemen hatten immer wieder betont, dass genau so etwas nicht passieren werde. Offensichtlich funktionierte das im aktuellen Fall aber eben nicht.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

Surprise! Surprise! Hätte uns doch nur jemand gewarnt.
Naja, auch dieses Jahr wird auf dem Kongress wieder einiges mehr zerlegt werden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung