Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Amazon verpasst Alexa drei neue Funktionen

(Bild: Amazon)

Amazon hat Alexa drei neue Funktionen spendiert. Damit soll die digitale Assistentin bald noch cleverer und die Kommunikation mit ihr noch natürlicher werden.

Erst vor wenigen Tagen hat Amazon mit Alexa-Skill-Blueprints eine Möglichkeit präsentiert, wie auch normale Nutzer eigene Skills erstellen und Antworten personalisieren können. Jetzt stellt der E-Commerce-Riese drei neue Funktionen für seine digitale Assistentin vor. Ziel sei es, so Amazon-Manager Ruhi Sarikaya, Alexa noch cleverer zu machen. Außerdem soll die Kommunikation mit ihr bald noch natürlicher werden.

Alexa: Skill-Namen merken bald nicht mehr nötig

Die Funktion Skills Arbitration soll es Nutzern erleichtern, Skills aufzurufen, ohne sich den genauen Namen des Skills zu merken. Als Beispiel bringt Amazon die Frage eines Echo-Show-Nutzers an Alexa, wie sich ein Ölfleck von einem Hemd entfernen lasse. Alexa soll jetzt neuerdings gleich den Skill „Tide Stain Remover“ starten, der die entsprechenden Anweisungen in Bild und Ton gibt. Zuvor mussten sich Nutzer bei einer entsprechenden Anfrage den genauen Skill-Namen gemerkt haben. Das ist jetzt offenbar nicht mehr nötig, wie Golem.de berichtet.

Echo in vielen Geschmacksrichtungen: Amazons Alexa-fähige Geräte. (Bild: Amazon)

Eine zweite Funktion, Context Carryover oder Kontextübertragung, wird es Alexa ermöglichen, Folgefragen zu beantworten. Wenn etwa ein Nutzer Alexa nach dem aktuellen Album eines Künstlers fragt, kann er sich dieses danach direkt abspielen lassen, indem er nur sagt: „Alexa, spiel es ab“. Den Albumtitel braucht sich der Nutzer dann nicht mehr zu merken. Eine Vorversion dieses neuen Features hat Amazon übrigens schon vor einiger Zeit ohne entsprechende Ankündigung aktiviert.

Die dritte neue Funktion betrifft das Speichern von Informationen. So kann sich Alexa künftig zum Beispiel Geburtstage merken, die der Nutzer der Assistentin vorher zum Merken aufgetragen hat. Die Anwendung ist noch in einem frühen Stadium. Sie soll nur eine von mehreren sein, mit denen Amazon Alexa im Laufe dieses Jahres stärker personalisieren will.

Amazon Echo Show im Test: Alexa zeigt‘s euch
Amazon Echo Show. (Bild Amazon)

1 von 16

Allerdings wird es zunächst nur eine der drei neuen Funktionen, nämlich die Kontextübertragung, auch in Deutschland geben. Die übrigen beiden Funktionen werden vorerst nur in den USA verfügbar sein. Wann Amazon auch deutsche Alexa-Nutzer damit erfreuen wird, ist noch nicht bekannt.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst