Gadgets & Lifestyle

Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi

(Foto: Amazon)

Amazon bietet Bastlern jetzt die Möglichkeit, ihren sprachgesteuerten Assistenten Alexa auch auf dem Raspberry Pi zu nutzen. Bislang mussten Anwender dazu eine der Echo-Boxen von Amazon erwerben.

Sprachassistent von Amazon: Alexa auf dem Raspberry Pi

Mit Echo und den beiden kleineren Modellen Echo Dot und Echo Tap bietet Amazon in den USA seit geraumer Zeit Boxen an, die neben der Möglichkeit zur einfachen Musikwiedergabe auch einen sprachgesteuerten Assistenten namens Alexa enthalten. Alexa kann euch auf Zuruf beispielsweise Auskunft über das Wetter geben, sich für die Heimautomation nutzen lassen oder Produkte bei Amazon bestellen.

Amazon bringt den Sprachassistenten Alexa ganz offiziell auf das Raspberry Pi. (Foto: Amazon)

Amazon bringt den Sprachassistenten Alexa ganz offiziell auf das Raspberry Pi. (Foto: Amazon)

Nachdem ein findiger Tüftler bereits eine Möglichkeit entwickelt hat, Alexa auch auf einem Raspberry Pi einzusetzen, hat Amazon jetzt nachgezogen und selbst die entsprechende Software und eine Bau- und Installationsanleitung dafür auf GitHub veröffentlicht – natürlich inklusive Links um die notwendigen Bauteile direkt bei dem E-Commerce-Giganten zu erwerben.

Alexa auf dem Raspberry Pi: So geht’s

Für das Projekt benötigt ihr ein Raspberry Pi 2 (Model B) und ein USB-Mikrofon. Außerdem werden Maus, Tastatur, Monitor, MicroSD-Karte sowie ein Netzwerkkabel oder ein optionaler WLAN-Adapter vorausgesetzt. Dankenswerterweise hat Amazon eine ausführlich bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung auf GitHub veröffentlicht. Damit sollten selbst Raspberry-Pi-Einsteiger den Alexa-Sprachassistenten zum Laufen bekommen. Grundkenntnisse im Programmieren sind aber dennoch empfehlenswert.

Ebenfalls spannend in diesem Kontext ist unser Artikel „Künstliche Intelligenz: Warum die schlaue, sprechende Echo-Box Amazons nächster großer Coup werden könnte“.

via www.theregister.co.uk

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
André

Schön, das Amazon mal Software freigibt :) Gibt es Zahlen dazu, wie erfolgreich die Echo Modelle in Amerika sind? Nach einem ersten Beitrag über das Release habe ich das Projekt irgendwie aus den Augen verloren…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung