News

Amazon Business: Auch im B2B-Bereich ganz vorne dabei

Amazon-Paket. (Foto: Hadrian / Shutterstock.com)

Im E-Commerce in Deutschland gibt es kein Vorbeikommen mehr an Amazon. Wie weit ist der Online-Händler mittlerweile in seinem Experimentierstatus?

Amazon wirft auch im B2B den großen Motor an

In den vergangenen Jahren hat es Amazon endgültig geschafft, sich über exzellente Services, höchste Customer-Convenience und Omnipräsenz in die Herzen der B2C-Online-Shopper zu konvertieren. Ich sehe auch keinen Grund, warum sich das in nächster Zeit ändern sollte.

Auch den (weitaus größeren und aufgrund bis dato hoher Vertriebskosten lukrativeren) B2B-Markt hat Amazon schon längst ins Visier genommen. Die vier Säulen des Aufbaus des B2B-Geschäftes von Amazon lesen sich dazu wie folgt:

  • 2005: Akquisition von Smallparts.com
  • 2012: Umbenennung von Smallparts.com und Beta-Launch von Amazon Supply in den USA
  • 2015: Umbenennung von AmazonSupply in Amazon Business in den USA
  • 2015: Beta-Launch von „Amazon Gewerbe, Industrie und Wissenschaft – BETA“ in Deutschland

Prentis Wilson, VP Amazon Business in den USA, gab Anfang Mai 2016 in einem Interview bekannt, dass Amazon in seinem ersten Jahr als Amazon Business schon beträchtlichen Einfluss auf den Markt genommen hat.

Amazon Business booked roughly $1 billion in sales last year, experiencing 20% month-on-month growth. Yes, that’s a CMGR that equates basically a 9X CAGR — not too shabby. Amazon reports revenue as a retailer of sorts, even though it understandably prefers to refer to itself as an “online marketplace.” The gross margin of roughly $100 million on this represents a pretty darn good official start in the B2B market.

Mittlerweile sind bei Amazon Business in den USA über neun Millionen Artikel verfügbar. Damit dürfte klar sein, dass die Amerikaner um Jeff Bezos auch in diesem Fall mit großen Ambitionen und dem nötigen Fokus an die Sache herangehen. Während in Deutschland viele Groß- und Fachhändler noch schlafen, rollt Amazon Business aus den USA heraus (mal wieder) einen großen Markt nach dem anderen auf.

Sicherlich ist es mit „noch einer weiteren Kategorie“ auf der bestehenden Amazon-Plattform nicht getan. Der großflächige, globale Einstieg in den digitalen B2B-Handel bringt auch für Amazon neue Herausforderungen in den Bereichen Logistik, Sortiment und Services mit. Am Beispiel Amazon Business aus den USA wird jedoch deutlich, dass Amazon auch hier bereits weiter denkt. Heute werden u.a. bereits angeboten:

  • Gratisversand innerhalb von zwei Werktagen
  • Genehmigungsworkflows für Bestellungen
  • ERP-/Einkaufssystemintegration

Amazon Business ante portas

Doch was genau tut sich in Deutschland? Nach dem Beta-Launch der Kategorie „Gewerbe, Industrie und Wissenschaft“ 2015 ist es wieder etwas stiller geworden, der „Big Bang“ blieb seither aus. Schaut man jedoch genau hin, stellt man fest, das Amazon gerade jetzt am Aufbau seiner B2B-Plattform in Deutschland arbeitet.

amazonbusiness-startseite-juni-2016
Die Amazon-Business-Startseite im Juni 2016.

Noch wirken die auf der Startseite präsentierten Kategorien etwas wahl- und zusammenhangslos. In den Unterkategorien sind mittlerweile jedoch ca. 800.000 Artikel gelistet, Tendenz steigend. Amazon verkauft ca. nur 250.000 Artikel davon direkt, der Rest kommt von Marketplace Händlern.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
alex

Haptsache amazon zahlt keine steuer und den kleinen und mitleren händlern geht es immer schlechter...es muß sich endlich was tuen...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung