News

Keine Einigung in Sicht: Amazon wird zur Cyber-Monday-Woche wieder bestreikt

(Foto: dpa)

Während Amazon im Rahmen der Cyber-Monday-Woche mit Rabatten lockt, kommt es an drei Standorten erneut zu Arbeitsniederlegungen.

Streik bei Amazon: Arbeitsniederlegungen an drei Standorten

Das Muster ist seit 2013 bekannt: Wann immer Amazon saisonal oder durch eigene Verkaufsaktionen bedingt mit einem erhöhten Warenversand rechnen kann, kommt es an den Standorten des E-Commerce-Riesen zu Arbeitsniederlegungen. Auch die aktuell stattfindende Rabattaktion „Cyber Monday“ bildet da keine Ausnahme. Diese Woche werden die Amazon-Standorte in Leipzig, Bad Hersfeld und Rheine bestreikt. Dass der Konzern diesmal einlenken und Tarifverhandlungen mit der Gewerkschaft Verdi führen wird, darf bezweifelt werden.

Dass die Verdi-Streiks wenig Eindruck auf Amazon machen, hat mehrere Gründe: Erstens ist nur ein kleiner Teil der Amazon-Mitarbeiter überhaupt gewerkschaftlich organisiert. Zweitens kann Amazon etwaige Arbeitsausfälle notfalls durch Extraschichten in polnischen und tschechischen Versandzentren ausgleichen. Die übernehmen dann den Versand der Waren, wodurch sich für den Amazon-Kunden letztlich nichts ändert.

Amazon: Schon seit Jahren versucht die Gewerkschaft Verdi das Unternehmen zum Abschluss eines Tarifvertrages zu bewegen. (Foto: dpa)

Verdi gegen Amazon: Darum geht es in dem seit Jahren schwelenden Streit

Verdi fordert von Amazon seit 2013 die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels. Der Onlinehändler beharrt jedoch darauf, dass die Angestellten in den Versandzentren Logistikmitarbeiter seien und für ihre Tätigkeiten ausreichend entlohnt werden. Als es im September 2017 zu einer Gehaltserhöhung kam, sah Verdi darin zwar auch einen Erfolg der Streiks. Verdis Amazon-Konzernbetreuer Thomas Voß erklärte jedoch: „Die Anhebungen bleiben deutlich hinter der Branchenentwicklung und den Forderungen der Gewerkschafter zurück.“

Abgesehen von der Bezahlung kritisiert die Gewerkschaft auch die Arbeitssituation der Belegschaft. In der hohen Krankenquote, die laut Verdi bisweilen bei 20 Prozent liegt, sieht die Organisation ein Indiz für eine ungewöhnlich hohe Belastung der Mitarbeiter. Darüber hinaus kritisiert Verdi, dass viele Arbeitsverträge nur befristet abgeschlossen werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.