Analyse

Was Amazon mit seinem Investment in Deliveroo bezweckt

Amazon führt eine Investmentrunde an, die Deliveroo insgesamt 575 Millionen einbringt. (Foto: Deliveroo)

Amazon investiert einen hohen Millionenbetrag in Deliveroo und damit in den Boommarkt der Essenslieferung. Was hat Amazon vor?

Der Lieferdienst Deliveroo, der Essensbestellungen in Restaurants abholt und dann beim Kunden zustellt, hat eine Finanzierungsrunde über 575 Millionen US-Dollar abgeschlossen und damit insgesamt über 1,5 Milliarden Dollar Funding eingesammelt. Die Series G wird von Amazon mit einem mutmaßlich hohen Millionenbetrag angeführt. Amazon hat im Laufe der Zeit eine dreistellige Zahl von Investments in unterschiedlichste Startups getätigt. Welche Strategie verfolgt der US-Konzern mit dem Deliveroo-Investment?

Amazon und die Fast-Food-Lieferbranche

An verschiedenen Stellen versuchte Amazon in der Vergangenheit, in der Fast-Food-Lieferbranche Fuß zu fassen. Ein kleiner Schauplatz ist dabei die Kasse des Restaurants: Seit vergangenem Jahr versucht Amazon, seinen Bezahldienst Amazon Pay in Restaurants zu etablieren.

Neben einem 20-Millionen-Dollar Investment im Jahr 2014 in das mittlerweile insolvente Startup Yummy77 in Shanghai baut Amazon aber auch seit zwei Jahren einen eigenen Lieferdienst namens Amazon Restaurants auf, der sich aber bisher nur auf eine zweistellige Anzahl von US-Städten und London beschränkte, zumindest bis Dezember 2018. Dann schloss Amazon den gerade einmal drei Monate vorher eröffneten Lieferdienst in London. Auch in den USA scheint Amazon Restaurants nicht besonders gut zu laufen, beobachtet The Verge. In New York City beispielsweise sind nur eine Handvoll Restaurants mit wenigen Bewertungen zu finden.

Mit dem Investment in Deliveroo setzt Amazon auf ein Unternehmen, das in 14 Märkten und über 500 Städten weltweit präsent ist und auch in Deutschland über 2.000 Restaurants in seine App eingebunden hat.

Was will Amazon mit Deliveroo?

1999 investierte Amazon 42,5 Millionen Dollar in einen der ersten US-Lieferdienste für Lebensmittel, Homegrocer, der ein Jahr vorher gegründet wurde. Im Jahr 2000 übernahm der Konkurrent Webvan das Unternehmen und fuhr es im Zuge der Übernahme komplett gegen die Wand, heute gehört die Marke Amazon – der US-Konzern hat die Rechte aus der Konkursmasse erworben. Mutmaßlich dürfte Amazon aber bei Homegrocer viel Know-how für den Start von Amazon Fresh im Jahr 2007 gesammelt haben.

Ein mögliches Szenario wäre also ein vergleichbarer Wissenstransfer. Amazon hat in der Vergangenheit oft intensiv untersucht, wie erfolgreiche Wettbewerber in einer Branche vorgehen, um eigene Dienste zu starten.

Da aber Amazon schon einen eigenen Dienst gestartet hat, der wenig erfolgreich zu sein scheint, ist es wahrscheinlicher, dass Amazon mit Deliveroo auf einen erfolgreicheren Konkurrenten als potenziellen Übernahmekandidaten setzt. Die Verhandlungen sollen mehrere Anläufe benötigt haben, Amazon soll schon mindestens drei Mal mit Deliveroo Verhandlungen – oder zumindest Gespräche mit ernsthaften Interesse – geführt haben. Dafür spricht auch, dass Amazon schon früher versucht hat, auf dem asiatischen Markt Fuß zu fassen, was nicht gelang, mit Deliveroo jetzt aber möglich ist. Der Lieferdienst ist in Asien ebenfalls aktiv.

Somit ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass Amazon seinen Anteil irgendwann aufstockt und Deliveroo übernehmen will – eine entsprechende Unternehmensentwicklung mit ansprechender Wachstumskurve vorausgesetzt. Der Markt ist – nicht nur durch Uber Eats – mittlerweile hart umkämpft.

Passend zum Thema

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Sven Ignor
Sven Ignor

Vllt hat es auch gar nix mit Essen zu tun. Wäre zum Pakete abliefern ja beinahe wie gemacht (sofern die Lager entsprechend platziert sind oder der lokale Handel mit einbezogen wird)

Antworten
Jayy
Jayy

Hat das was mit den Amazon To Go Supermarktketten zu tun, die in den USA gang und gäbe sind und hierzulande überall in Europa geplant werden (vgl. https://www.ktchnrebel.com/foodservice-trends-2019/ ). Amazon will solche Ketten ohne SB Kassiermaschinen aufbauen. Ein Deliveroo Lieferdienst könnte noch schneller und flexibler die Waren an den Mann bringen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung