Analyse

Hinter diesen geheimen Markennamen steckt Amazon selbst

Immer häufiger stecken in Amazon-Paketen Produkte, die Amazon selbst fertigen lässt. Der Kunde bekommt davon aufgrund der Markennamen nichts mit. (Bild: Cybrain / Shutterstock)

Immer häufiger sichern sich E-Commerce-Händler eigene Marken für bestimmte Produktgruppen. Hier erfährst du, hinter welchen Markennamen Amazon steckt.

Die Eigenmarke Amazon Basics und vielleicht auch den im Ausland verwendeten Markennamen Amazon Essentials dürftest du kennen. Dass aber Amazon noch hinter etlichen weiteren Marken steht, ist bisher nur wenigen bekannt. Das News-Portal Quartz hat jetzt im US-Patent- und Markenamt recherchiert und insgesamt 19 weitere Marken gefunden, die Amazon selbst besitzt und über die auf Amazon.com Waren verkauft werden.

Einige Namen könnte Amazon in Deutschland nicht nutzen

Und die lassen in fast allen Fällen nicht vermuten, dass sie mit Amazon zusammenhängen: Neben der Kosmetikmarke Beauty Bar, den Wäschemarken Arabella und Mae, den Bekleidungs-Brands James & Erin, Lark & Ro sowie North Eleven und Smart is Beautiful zählen dazu auch die Werkzeugmarke Denali und die Kindermodemarken Scout & Ro sowie Mama Bear. Einige der Marken, die allesamt bisher nicht im deutschsprachigen Raum auftauchen, dürften hierzulande auch auf markenrechtliche Probleme stoßen. So ist Denali, der Name eines Berges, beispielsweise als Produktbezeichung im Camping- und Trekking-Umfeld bereits genutzt und auch mit NuPro, einem Markennamen für Technik-Equipment dürfte der deutsche Lautsprecherhersteller Nubert, der eine gleichnamige Boxenserie vertreibt, nicht einverstanden sein.

Aber es ist ohnehin unwahrscheinlich, dass Amazon dieselben Marken international verwenden wird  – einfach weil diese zum jeweiligen Geschmack des Zielmarktes passen müssen, was bei einigen der oben genannten Namen eher nicht der Fall sein wird. Neben den 19 eingetragenen Marken, die in den USA bereits genutzt werden, gibt es übrigens mindestens noch zehn weitere, die laut Quartz bisher nicht im Handel auftauchen.

Geschickter Schachzug: Amazon und seine Handelsmarken

Für Amazon ist das Etablieren solcher Hausmarken eine relativ sichere Sache – schließlich weiß das Unternehmen nach 20 Jahren ziemlich genau, welche Produkte die Kunden kaufen wollen und wie viel sie dafür auszugeben bereit sind. In sofern ist es nur schlüssig, wenn das Unternehmen selbst Waren in Auftrag gibt – und somit die Produktqualität mit bestimmen kann, ohne auf andere Unternehmen angewiesen zu sein (mit Ausnahme der Herstellung selbst). Und wer wenn nicht Amazon könnte mit seiner Marktmacht eigene Brands etablieren?

Amazon selbst erwähnt übrigens weder auf dem eigenen Portal noch auf der Website der jeweiligen Brands, dass es sich um Brands aus dem Hause Amazon handelt. Lediglich auf einigen Unternehmens-Sites findet sich der Hinweis, dass man exklusiv für Amazon-Prime-Kunden fertige, was aber im Prinzip auch andere Hersteller tun könnten.

Obwohl sich die Eigenmarken in den USA über etliche Rubriken erstrecken, liegt der Schwerpunkt im Bereich Bekleidung und Wäsche für unterschiedliche Zielgruppen sowie im Bereich Lebensmittel. Es ist anzunehmen, dass Amazon hier immer noch von interessanten Zuwachsraten ausgeht und das Geschäft nicht den Herstellern alleine überlassen will. Wie immer hält Amazon sich auf Anfragen nach der Herkunft der Marken bedeckt. So erfährt der Quartz-Autor lediglich: „Amazon verfügt über eine große Bandbreite an Marken, darunter Amazon Basics, Happy Belly, Mama Bear, Pinzon, Presto!, Wickedly Prime, Goodthreads, Amazon Essentials, Mae, Ella Moon, Buttoned Down, The Fix und Lark & Ro.“

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Abubakar.ss
Abubakar.ss

Amazon dieselben Marken international verwenden wird das ist nicht richtig
Für mehr besuch:
http://www.shoppingspout.de/

Antworten
alex
alex

Die Händler sorgen dafür das Amazon so erfolgreich ist ich rate es jeden ab denn wenn Beiepisl Beats dort nicht anbietet dann wird man sich beats auch bei bets kaufen „nur ein Beispiel“

Antworten
Kevin
Kevin

Kauft nicht auf Amazon wirklich und an die großen Brands,ihr könnt euch das leisten nicht dort zu verkaufen also hört auf…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung