Glosse

Panische Einzelhändler gegen die Amazonisierung des Abendlandes

Tri-Tra-Tralala, Amazon ist da. (Logo: Amazon, Satirische Zeichnung: Jochen G. Fuchs)

Amazon Fresh ist da – und damit der Zorn alteingesessener Einzelhändler. Eine Glosse von t3n Redakteur Jochen G. Fuchs.

Ei, welch Freude, dachte sich der Verband der Insolvenzverwalter, als dem hehren Verein der Pleitegeier das Gerücht zu Ohren kam, dass der Lebensmittel-Lieferdienst Amazon Fresh in Deutschland starten könne. Die Freude teilten die Kollegen von der Wirtschaftswoche sogleich exklusiv mit ihren Lesern. Ob diese davon ebenso verzückt waren, entzieht sich meiner Kenntnis.

Im Mittelalter, so wird ja kolportiert, schlug der Herrscher dem Boten ja noch den Kopf ab, bei derlei erbauenden Botschaften. Heute schlägt ja statt des Herrschers eher des Volkes Zorn in die Kommentarspalte. Über die böse Riesenheuschrecke Amazon in diesem Falle. Nur, dass die hier nicht wirklich viel zu fressen bekäme.

Der gemeine Deutsche lustwandelt nicht gerne durch die Lebensmittelregale der Onlineshops. Der stampft lieber des Samstags in seinem heiligen Wochenende durch triste Discounter und füllt seinen Wagen mit Lebensmittelersatzprodukten.

Weniger verzückt waren kürzlich übrigens selbige Lebensmitteldiscounter. Zumindest nicht die Heilbronner Fraktion der Billigheimer, Lidl. Die waren gleich so „not amused“, dass Sie ihren geschätzten Lieferanten damit drohten, ihnen den Kopf abzuschlagen, pardon, sie auszulisten – sollten sie nicht umgehend die unliebsame Tändelei mit der großen, orangenen Heuschrecke einstellen.

Ob da nicht jemand vergisst, wer Volk und wer Herrscher ist? Und ob das wohl ein Unilever oder Kraft ebenso vergisst? Denn schließlich hüpft diese Heuschrecke ja nicht nur auf dem Lebensmittelmarkt umher.

Aber sei es drum, vielleicht möchten die Lidlianer sich ja mit anderen Leidtragenden zusammenrotten. Dann hätte ich gleich einen schönen Namensvorschlag für das neue Heer der Insektenvernichter: Pegada. Panische Einzelhändler gegen die Amazonisierung des Abendlandes.

Mehr zum Thema: Ist Amazon Fresh billiger als Rewe oder Kaufland?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
linus
linus

Schön geschrieben – bitte mehr davon!

Antworten
StefanM
StefanM

Ist doch verständlich, dass Lidl und Co beim Markteintritt von Amazon nicht applaudieren?! Wo ist das Problem?

Antworten
Benjamin H.
Benjamin H.

Das Problem ist sicherlich nicht, dass die Discounter „not amused“ sind, sondern dass sie gleich versuchen, Druck auf die Lieferanten aufzubauen, indem sie mit „Entlistung“ drohen. Die Wahl sollte aber beim Kunden liegen, was und wo bzw. bei wem er einkauft.

Antworten
StefanM
StefanM

Naja, die Lieferanten haben ja dann auch die „Wahl“. Das ist doch der Wettbewerb, den ihr euch hier so wünscht und verteidigt.

Ich finde es halt schon problematisch, dass Amazon mit Macht in alle Märkte hineindrängt. Wo führt das denn hin? Langfristig zur Monopolbildung in allen großen Handelsbereichen!? Das kann ja auch nicht im Sinne von uns Konsumten sein!

Barbara
Barbara

Wenn es im Lebensmittelmarkt genauso kommt wie bei Bekleidung, Spielsachen, Schmuck, Haushaltswaren, etc. dann gute Nacht Deutschland und Lebensmittel-Einzelhandel. Wenn man großzügige Steuergeschenke bekommt , kann man auch mal ein paar Jahre Lebensmittel zu Dumpingpreisen verkaufen. So ein paar tiefrote Jahre steckt Amazon dank kreativer Steuerabschreibung locker weg. Wenn die lästige Konkurrenz dann weg bzw. ruiniert ist, wird sich der Kunde noch sehr wundern :-) Bestes Beispiel schon jetzt: Computer/ Handy Zubehör/ Technik und Bekleidung Markenware. Sa bekommt der Einzelhandel bzw. kleine Onlinehändler jetzt schon fast keinen Fuss mehr auf den Boden. Bei einigen Marken hat Amazon ja schon das Monopol bzw. baut eigene Marken auf. ICH kann Lidl verstehen, da sitzt jemand (ganz im Gegensatz zum Author) mit Weitblick bei Lidl & Co. !

Antworten
MucRobbie

Hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Nicht mal der erste Satz wurde zuende geführt hierzulande. Bei allem Respekt aber Amazon kann den qualitativ hochwertigen Produkten kleiner Einzelhändler nicht das Wasser reichen. Hierzu wird es Antworten geben und der Anfang ist schon gemacht. Am Ende entscheidet der Verbraucher.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung