Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

„Keine Frage des Ob, sondern des Wann“: Amazon plant Filialen in Deutschland

(Foto: Amazon)

Amazon drängt in den stationären Handel – und will auch in Deutschland eigene Ladenlokale eröffnen. 

In Medienberichten wird Amazon immer noch gerne als Onlinehändler oder Internetunternehmen betitelt. Dabei bringt der US-Konzern sein Geschäft zunehmend auch in die analoge Welt: In Seattle, Chicago oder auch New York verkauft er Bücher in Ladenlokalen, mit Amazon Go befeuert er den kontaktlosen Einkauf und spätestens seit der Übernahme von Whole Foods mischt er auch flächendeckend im stationären Handel mit. Omnichannel at its best.

Bisher haben die Seattler ihre Ambitionen im analogen Geschäft auf die USA beschränkt. Zwar gab es immer wieder Berichte, dass Amazon auch in Europa eigene Filialen eröffnen werde. Aber mehr als Hinweise gab es bislang nicht. Jetzt macht Amazon eine klare Kampfansage: Der Konzern plane Ladengeschäfte für den deutschen Markt, wie Deutschlandchef Ralf Kleber gegenüber der Funke-Mediengruppe sagte. „Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann.“ Der klassische Handel in Deutschland mache noch immer 90 bis 95 Prozent des Gesamtumsatzes aus und sei sehr beliebt. Amazon werde sich dem deshalb nicht verschließen.

Amazon: Deutschlandchef schließt Sondergebühren für Lieferungen aus

Überraschend kommt die Ankündigung nicht. Schon im Mai war bekannt geworden, dass Amazon vier Slogans zur Bewerbung des Konzepts von Amazon Go bei den zuständigen Behörden in Großbritannien und der EU zum Schutz angemeldet hat. In London soll der Konzern gar schon nach passenden Räumlichkeiten für eine erste Filiale gesucht haben. Dass er jetzt auch Deutschland ins Visier nimmt, ist nur konsequent.

„Wir nennen uns die Erfinder des versandfreien Zustellens.“

Kleber äußerte sich aber nicht nur zu den Plänen im stationären Handel, sondern auch zu der heißdiskutierten Frage um Extrakosten für Lieferungen. Sondergebühren schloss er im Gespräch mit Funke aus. Zu entsprechenden Erwägungen von Konkurrenten sagte der Manager: „Das kommentiere ich nicht. Aber wir nennen uns die Erfinder des versandfreien Zustellens.“

Mit Material der dpa

Mehr zum Thema: 

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden