Analyse

Amazons explodierende Lieferkosten und die Folgen für Kunden, Händler und Lieferanten

Seite 2 / 2

Lieferanten sperriger und schwerer Produkte müssen mehr an Amazon zahlen

Die Lieferanten von Amazon sollen von den Maßnahmen ebenfalls betroffen sein. Wie Bloomberg berichtet, erhöht Amazon die Kosten, die der Konzern an Lieferanten für die Auslieferung weitergibt. Besonders betroffen sein sollen Lieferanten schwerer oder unhandlicher Produkte.

Gleichzeitig erhöht Amazon zum 26. April auch hier in Deutschland die Preise für seinen Fulfilmentdienst für Händler (FBA). Ein auffallendes Detail, das auch darauf hindeutet, das die Zeit der Quersubvention von unprofitablen Sendungen sich langsam dem Ende zuneigt: Bisher berechnete Amazon Händlern nichts für den Versand von Produkten mit einem Verkaufspreis von über 350 Euro. Diese Regelung entfällt ersatzlos.

Verbesserten Wettbewerbsbedingungen für EU-Händler: Plus-Produkte bleiben ein Problem

Die Quersubventionierung von unprofitablen Sendungen durch Amazon führte in der Vergangenheit dazu, dass im Niedrigpreis-Segment meist sehr viele chinesische Händler, teilweise mit direktem Versand aus China, verkauft haben. Auch ein Versand von Niedrigpreis-Artikeln über das Amazon-eigene FBA-Programm war lange Zeit kalkulatorisch nahezu unmöglich – und ist bis heute oft unprofitabel.

Wenn Amazon Artikel in einer einzelnen Sendung verschickt, deren Wert unterhalb der Portokosten liegt, die aufgewendet werden müssen, um den Artikel zu versenden – dann behindert das den Wettbewerb. Dieser Faktor wird jetzt sinken und in Zukunft wird Amazon die Quersubvention solcher Sendungen immer weiter reduzieren.

Leider sind für viele Händler, die am FBA-Programm teilnehmen, die Plus-Produkte ein Ärgernis: Im Gegensatz zum Prime-Label führt das Plus-Produkte-Label oft eher zu Umsatzeinbußen. Die Konditionen für den Versand bleiben allerdings unverändert. Hier müsste Amazon nachbessern, um die Wettbewerbsbedingungen für Händler noch zu verbessern.

Alles läuft nach Plan für Amazon

Die Tatsache, dass die Lieferkosten für Amazon immer weiter steigen, darf nicht zu dem Trugschluss führen, hier sei etwas außer Kontrolle geraten. Der US-Konzern hat seine Logistikstrukturen im ersten Schritt nur auf Effizienz aus Sicht des Kunden getrimmt: Jedes einzelne Produkt muss das Logistikzentrum so schnell wie möglich verlassen, lautet das Dogma. Keine Zeit, auf Sammelbestellungen zu warten. Kunden, die mit Absicht die Versandoption „Komplettversand: Meine bestellten Artikel in so wenige Einzellieferungen wie möglich zusammenfassen“ gewählt haben, können ein Lied davon singen: Die Artikel kommen meist trotzdem in Einzellieferungen.

Jetzt wird Amazon im nächsten Schritt die Effizienz seiner Logistikstrukturen mehr auf Kosteneffizienz trimmen. Die vielen verschiedenen Versandprogramme – von Prime bis zur Zwei-Stunden-Lieferung Prime Now – sowie die Angebotsvielfalt werden das Gefühl der Zuverlässigkeit und Warenverfügbarkeit aufrechterhalten, dass der Kunde bei Amazon hat. Die eingeschränkte Verfügbarkeit einzelner Niedrigpreis-Artikel wird daran nichts ändern.

Diese Vorgehensweise ist eine Amazon-Standard-Philosophie: ohne Rücksicht auf den Aufwand für den Kunden das bestmögliche Ergebnis erarbeiten. Erst wenn das Ziel erreicht ist, dass der Kunde Amazon in diesem Bereich für absolut unschlagbar hält, optimiert der US-Konzern langsam den Aufwand.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung