News

Amazon-Umsatz durch Bundeskartellamt veröffentlicht: Mehr als 20 Milliarden Euro

Das Bundeskartellamt veröffentlicht Amazons Umsatzzahlen. Foto: Amazon-Logo an einem Büro in San Francisco. (Foto: Sundry Photography/Shutterstock)

Im Rahmen eines Missbrauchsverfahrens hat das Bundeskartellamt jetzt erstaunlich konkrete Zahlen zum Umsatz von Amazon veröffentlicht.

Der Vorhang ist gelüftet, die Spekulationen sind beendet. Amazons deutscher Marktplatz bringt ein Handelsvolumen von weit mehr als 20 Milliarden Euro hervor, darin enthalten ist der Handelsumsatz von Amazon und der Handelsumsatz der Dritthändler. Die Branchenschätzungen für den reinen Marktplatzanteil schwankten zuletzt zwischen 10 und 24 Milliarden Euro.

Amazons deutscher Marktplatz in Zahlen

Das Bundeskartellamt veröffentlicht für 2018 einige Amazon-Kennzahlen zum deutschen Marktplatz zu Händlern, Kunden und Umsätzen. Ein Unternehmenssprecher von Amazon kommentierte auf Anfrage die veröffentlichten Zahlen nicht, dementierte aber auch nicht.

Kennzahlen zur Größe des Marktplatzes

  • 2018 waren mehr als 300.000 Dritthändler auf Amazon.de tätig.
  • 2018 wurden auf Amazon.de mehr als 300 Millionen verschiedene Artikel (ASIN) angeboten und circa 1,3 Milliarden Produkte verkauft.
  • Das Netto-Handelsvolumen (GMV) der deutschen Amazon-Plattform betrug im Jahr 2018 weit mehr als 20 Milliarden Euro.

Kennzahlen zu Händlern auf dem Markplatz

  • Das Handelsvolumen in Höhe von 20 Milliarden Euro auf Amazon.de stammt zu 40 bis 45 Prozent von der eigenen Retail-Sparte von Amazon und zu 55 bis 60 Prozent von Dritthändlern.
  • Bezogen auf das Handelsvolumen von Dritthändlern auf dem Marktplatz Amazon.de stammen 60 bis 65 Prozent von deutschen Händlern, 20 bis 25 Prozent von außereuropäischen Händlern und 10 bis 15 Prozent von Händlern aus sonstigen europäischen Ländern, darunter weniger als 2 Prozent von Händlern aus Österreich und in noch weit geringerem Umfang aus Luxemburg.

Kennzahlen zu Kunden auf dem Marktplatz

  • Mehr als 95 Prozent des Gesamthandelsvolumens auf Amazon.de entfällt auf deutsche oder österreichische Kunden.
  • Von den 37 Millionen Kunden 2018, die mindestens ein Produkt auf dem deutschen Marktplatz gekauft haben, stammen über 80 Prozent aus Deutschland und 5 bis 10 Prozent aus Österreich.

(Grafik: Bundeskartellamt)

Passend zum Thema

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas Schmidt

Tja, und im Schnitt haben Google und Amazon nur eine Steuerquote von 9% ! Deutsche Mittelständler von ca 30%! Finde den Fehler!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung