News

Amazon meldet Patent: Dieser Roboter kann putzen und aufräumen

Amazon Logistikzentrum in Dupont, Washington, USA. (Foto: Jochen G. Fuchs)

Bei Amazon fegt wohl bald nicht mehr der Lehrling, sondern ein Roboter. Zumindest hat das Unternehmen kürzlich ein Patent für einen Roboter eingereicht, der ähnlich wie ein Hausmeister Lagerhäuser reinigen könnte.

Im konkreten Fall geht es um ein Patent, das Amazon beim amerikanischen Patent- und Markenamt eingereicht hat. Dabei soll es sich um einen Roboter handeln, der mit einer Vielzahl von Sensoren ausgestattet ist, die eine Ortung ermöglichen und mit Hilfe von Kameras heruntergefallene Pakete und genaue Inhalte von Regalfächern umrissartig erkennen.

Der Roboter soll mit Hilfe unterschiedlicher Werkzeuge ausgestattet werden können, die sich automatisiert wechseln lassen, und die abstauben, Bereiche reinigen oder den Boden wachsen können. Mit Hilfe eines Lichts kann der Roboter Hilfe holen, wenn er ohne menschliches Zutun nicht weiter kommt. Der Roboter kann nicht nur in Umfeldern wie Lagerhallen zum Einsatz kommen, in abgewandelter Form ist auch ein Einsatz im Privathaushalt denkbar.

Amazon: Roboter und Mensch können problemlos kooperieren

Zusätzlich hat Amazon bereits in der Vergangenheit Technologien patentieren lassen, die die Zusammenarbeit von Robotern und Menschen im gleichen Bereich ermöglichen. Dazu stoppt der Roboter ab, wenn ihm der menschliche Mitarbeiter in die Quere kommt, um Unfälle zu vermeiden. Die Identifikation der Mitarbeiter erfolgt auf der Basis von RFID-Chips in der Kleidung der Mitarbeiter.

Roboter bei Amazon: Zahlreiche Sensoren und Kameras sollen den Robotern ihre Fähigkeiten geben. (Grafik: Amazon / US-Patent- und Markenamt)

Das Patent ist ein gutes Beispiel dafür, dass Amazon so weit wie möglich auf menschliche Arbeitskräfte für einfache Tätigkeiten verzichten will, beziehungsweise Tätigkeiten nur dann von Menschen erledigen lassen will, wenn Roboter diese nicht effizienter abarbeiten können. Arbeitskräfte werden allerdings auch dann noch gebraucht – schließlich müssen auch Roboter administriert und unterstützt werden.

Zudem kosten Roboter über ihren Funktionszyklus hinweg eine Menge Geld. Abgesehen davon muss man auch berücksichtigen, dass ein Patent noch nicht bedeutet, dass eine Erfindung auch in genau dieser Form zum Einsatz kommen wird. Amazon selbst hat jedenfalls erst Anfang des Jahres angekündigt, weltweit sollen rund 100.000 Jobs entstehen.

 

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
lola
lola

Das Patent ist doch nur ein gutes Beispiel das Amazon keinerlei Phantasie hat und nicht zeichnen kann.
Was ich da sehe ich wohl noch aus Raumschiff Orion „Rücksturz aus dem Hochregallager“. Die Amis und Ihre dämliches Patentrecht, wo jeder ein Parent bekommt der zahlen kann. Und Patenttrolle dann versuchen Kohle zu machen.

Erfindung: Keine

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung