Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Amazon-Missbrauchsverfahren: Wir brauchen ein umsetzbares Händlerschutzgesetz

Amazon ist  im Visier der Kartellwächter. Ein erster Schritt, dem aber umsetzbare Neuregelungen mit dazu passender, staatlicher Infrastruktur folgen müssen. (Foto: Frank Gaertner / Shutterstock.com)

 

Jahre nachdem Marktplätze zum Dreh- und Angelpunkt des Handels geworden sind, prüft das Bundeskartellamt Amazons Umgang mit den Händlern. Das reicht noch lange nicht.

Als Jeff Bezos Ende April den Axel-Springer-Award in Berlin in Empfang nahm, sprach er unter anderem darüber, dass er die aktuelle grundsätzliche Skepsis gegenüber Internet-Unternehmen verstehe. Die Unternehmen seien inzwischen so groß geworden, dass dies eine stärkere Aufsicht rechtfertige. Fast, so klang es, forderte Bezos die  Aufsicht ein. Jetzt ist es soweit: Das Bundeskartellamt hat ein Missbrauchsverfahren gegen Amazon eingeleitet. Es soll überprüft werden, ob Amazon seine Marktposition zu Lasten der aktiven Händler auf dem Marktplatz ausnutze, laut Amazon will das Unternehmen „vollumfänglich mit dem Bundeskartellamt kooperieren und weiterhin daran arbeiten, kleine und mittlere Unternehmen in ihrem Wachstum zu unterstützen.“ Grundsätzlich ist das Agieren des Bundeskartellamts begrüßenswert, aber wichtiger als ein bürokratischer Verwaltungsakt, wäre eine generelle gesetzliche Regelung der Händler-Pflichten und Rechte auf einem Marktplatz. Hoffen wir, dass die Chance genutzt wird.

Marktplätze beherrschen den Handel

Es wird immer wieder über Amazons Stellung im deutschen Onlinehandel diskutiert. Jetzt sieht das Bundeskartellamt Anzeichen dafür, dass Amazon den Markt tatsächlich beherrscht. In der Folge einer markbeherrschenden Stellung wären die Händler von Amazon abhängig. Das Amt scheint jetzt Anzeichen dafür zu sehen. Zu Recht, denn nüchtern betrachtet ist damit zu rechnen, dass auf dem Marktplatz von Amazon der wesentliche Anteil am deutschen E-Commerce-Umsatz generiert wird. Im letzten Jahr lag dieser Anteil laut t3n-Hochrechnungen bei geschätzten 53 Prozent, zusammengesetzt aus dem Amazon-eigenen Umsatz und dem Umsatz der Händler auf dem dortigen Marktplatz. Je nach Hochrechnung und den zugrundeliegenden Annahmen, kursieren aber auch andere Zahlen. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) hat in einer Konsumentenbefragung ermittelt, dass rund die Hälfte des deutschen E-Commerce-Umsatzes 2018 von Marktplätzen wie Amazon und Ebay generiert wird. Ein anderes Beispiel liefert eine aktuelle Studie, derzufolge der Handel auf Amazon schon 20 Prozent des gesamten deutschen Buchmarkts ausmacht – online und offline.

Die Dunkelziffer des Marktplatzumsatzes in Deutschland dürfte vermutlich noch höher sein, denn die Top-10-E-Commerce-Seiten in Deutschland arbeiten mit Marktplatzmodellen und einer dahinter liegenden Plattformstrategie und erwirtschaften damit Milliardenumsätze: Amazon, Ebay, Zalando, Otto.

Der Kunde gibt vor, wo verkauft wird

Kann man in Deutschland noch Umsatz mit einem eigenen Onlineshop machen? Ja, aber für die meisten Händler führt kaum noch ein Weg an Amazon und an anderen Marktplätzen vorbei. Amazon hat längst Google als Produktsuchmaschine abgelöst, die Suche nach Produkten beginnt für viele direkt bei Amazon, oder für eine Minderheit eben auf einem anderen Marktplatz. Wer Kunden zeitgemäß erreichen will, muss auf einem Marktplatz präsent sein. Unternehmerisch auf Sicherheit zu setzen und die Absatzkanäle zu diversifizieren, für den Fall, dass ein Kanal ausfällt, ist ratsam. Aber nicht jeder Händler will das. Das Verkaufen auf Marktplätzen erfordert Spezialwissen über die Funktionsweise der jeweiligen Plattform. Auf vielen Plattformen verkaufen verursacht dementsprechend mehr Aufwand.

Marktplätze lohnen sich, für Händler und Betreiber

Viele Händler entscheiden sich sogar, wie die altbekannten Beispiele von Kavaj und KW Commerce zeigen, nur bei Amazon oder nur auf Marktplätzen zu handeln. Schlicht weil es sich lohnt. Marktplätze, das zeigen viele Erfolgsstorys von kleinen bis mittleren Händlern, sind nicht nur Risiko, sondern vor allem Absatzchance. Schließlich wird beispielsweise in Deutschland nach t3n-Hochrechnungen und externen Studien mehr als die Hälfte des Marktplatz-Handelsumsatzes (GMV) von Händlern generiert. Die Umsätze und Erträge von Amazon kommen mittlerweile auch überwiegend aus den Taschen der Händler, damit hat auch Amazon ein starkes Eigeninteresse am Gedeihen der Händler.

Händler kämpfen mit Ungewissheit auf Marktplätzen

Aber über den Händlern schwebt ein Damoklesschwert: Beispielsweise die Accountsperrung. Ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen des Marktplatzes kann so etwas selbstverschuldet oder die Aktivierung eines finanzregulatorischen Prüfungsprozesses auch unverschuldet hervorrufen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.