News

7.000 Dollar pro Mitarbeiter: Amazon kündigt Weiterbildungsprogramm an

Amazon. (Foto: dpa)

Amazon will in den kommenden Jahren 100.000 seiner Mitarbeiter fit für höherqualifizierte Jobs machen und nimmt dafür 700 Millionen US-Dollar in die Hand. Gesucht werden etwa Data-Scientists.

E-Commerce-Riese Amazon hat angekündigt, bis 2025 rund 700 Millionen Dollar in die Weiterbildung seiner Mitarbeiter zu stecken. Insgesamt sollen 100.000 Mitarbeiter des Konzerns in den USA an einem der Programme teilnehmen – und dabei die Qualifikationen für stark nachgefragte Jobs erwerben. Das ist etwa ein Drittel aller Amazon-Beschäftigten in den Vereinigten Staaten.

Amazon: 700 Millionen Dollar teure Weiterbildung

Dabei geht es um Fähigkeiten im technischen, aber auch nicht-technischen Bereich, wie Techcrunch schreibt. Und um Mitarbeiter sowohl in den Büros des Konzerns als auch in den Lagern, Läden und Tech-Hubs. Besonders im Fokus stehen etwa Datenmapping-Spezialisten, Data-Scientists, Business-Analysten oder Logistik-Koordinatoren.

Laut Amazon sollen das die am meisten nachgefragten Jobs für Höherqualifizierte in den vergangenen Jahren gewesen sein. Bei Datenmapping-Spezialisten soll sich die Zahl der Stellen den Amazon-Daten zufolge in den vergangenen fünf Jahren verneunfacht haben. Data-Scientists haben demnach immerhin ein Wachstum von 500 Prozent hingelegt.

Rundgang in Seattle: Das Amazon-Hauptquartier in Bildern
Amazon-Headquarter, Day One North. (Foto: Jochen G. Fuchs)

1 von 78

Mit rund 7.000 Dollar pro Mitarbeiter soll es sich um eines der größten Weiterbildungsprogramme eines Konzerns handeln. Zu den Programmen, die Amazon anbietet, gehören die sogenannte Amazon Technical Academy, das Associate-2-Tech-Programm und die Machine-Learning-Universität. Darüber hinaus soll das Career-Choice-Programm ausgebaut werden. Dort bietet Amazon seit 2012 Mitarbeitern in den Logistikzentren Kurse an, wenn diese in stark nachgefragte Jobs wechseln wollen.

15-Dollar-Mindestlohn bei Amazon seit Herbst 2018

Im vergangenen Herbst hatte Amazon den Mindestlohn für seine Mitarbeiter auf 15 Dollar pro Stunde angehoben. Zuvor war der Konzern für die Arbeitsbedingungen scharf kritisiert worden. Der US-Senator Bernie Sanders etwa hatte Amazon im Sommer 2018 vorgeworfen, dass der E-Commerce-Riese seine Mitarbeiter so schlecht bezahle, dass diese staatliche Hilfe wie Lebensmittelmarken in Anspruch nehmen müssten. Auch in Deutschland wird Amazon immer wieder für die Arbeitsbedingungen und Löhne kritisiert.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung